Globalisierungsgegner feierten den Entschluss als Erfolg
Weltbank sagt Treffen in Barcelona ab

Aus Furcht vor gewalttätigen Ausschreitungen militanter Globalisierungsgegner hat die Weltbank eine für Juni in Barcelona geplante Konferenz über Entwicklungshilfe abgesagt.

dpa/BARCELONA. Angesichts der angekündigten Proteste mache ein solches Treffen keinen Sinn, erklärte eine Sprecherin der Weltbank nach spanischen Presseberichten vom Sonntag.

Die Globalisierungsgegner feierten den Entschluss als Erfolg. "Dies zeigt, dass wir mit unseren Zielen richtig liegen", sagte einer ihrer Sprecher. Es sei das erste Mal, dass wegen des Drucks der Protestbewegung ein solches Treffen abgesagt werde. Bereits seit Wochen machen linke Gruppierungen gegen die Konferenz mobil, die vom 25. bis 27. Juni stattfinden sollte. Die Debatten sollen nun im Internet geführt werden. Die Regionalregierung Kataloniens und die Stadt Barcelona, die umfangreiche Sicherheitsvorkehrungen getroffen hatten, bedauerten die Absage.

Unterdessen befürchtet auch die italienische Polizei schwere Ausschreitungen beim G-8-Gipfel Ende Juli in Genua. Italienische Zeitungen berichteten am Sonntag, ausländische Demonstranten wollten etwa Beutel mit Aids-infizierten Blut auf Gipfelteilnehmer werfen.

Außerdem sei geplant, mit kleinen ferngesteuerten Flugzeugen chemische und biologische Giftstoffe über dem Tagungsgebäude abzuwerfen. Entsprechende Hinweisen seien den italienischen Behörden von ausländischen Geheimdiensten, darunter dem deutschen Bundesnachrichtendienst (BND), zugegangen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%