Archiv
Glossar: Wie die Daten zum Kunden kommen

DSL (Digital Subscriber Line): Profitiert davon, dass die Kupferkabel der Telekom, die schon vor Jahrzehnten verlegt wurden, eigentlich unterfordert sind. Um zu plaudern, wird nur ein Bruchteil der Bandbreite benötigt, die im Kupferkabel steckt. Mit DSL-Technologie kann der restliche Platz für die Übermittlung von Daten genutzt werden. Die Übertragungsraten sind höher als bei ISDN. Es gibt grundsätzlich zwei Varianten:
Asymmetrisches DSL (ADSL) verwendet mehr Tempo für das Herunterladen von Daten als für das Senden und ist deshalb eher für Privatleute geeignet, die viel surfen, aber nur kleine Datenpäckchen wie zum Beispiel E-Mails versenden. Beim symmetrischen DSL (SDSL) werden die Daten mit gleichen Bitraten gesendet und empfangen. SDSL richtet sich eher an Geschäftskunden mit regem Internet-Verkehr.

WLL (Wireless Local Loop): Drahtlose Anbindung an das Telefonnetz via Richtfunk als Alternative zur letzten Meile der Telekom. Theoretisch lassen sich die Daten mit bis zu 155 Megabit pro Sekunde durch die Luft jagen - sagenhafte 2 325 Mal schneller als per ISDN. In Wirklichkeit sind aber Übertragungsraten von bis zu 10 Megabit üblich. Für die drahtlose Übertragung ist es wichtig, dass die Basisstation in Sichtverbindung zu der Antenne auf dem Dach der Kunden steht, nichts darf den elektromagnetischen Wellen im Wege sein.

Glasfaser: Eine einzige Glasfaser ist etwa so dick wie ein menschliches Haar. In der Regel werden mehrere Fasern gebündelt. Man trifft sie heute schon bei Stereoanlagen und Designerlampen, die wichtigste Rolle spielen sie aber in der Telekommunikation. Da in Glasfasern für die Datenübertragung statt Elektrizität moduliertes Licht eingesetzt wird, verfügen sie über eine bedeutend höhere Bandbreite als Kupferkabel. Ein weiterer Vorteil: Sie sind gegen magnetische Störungen unempfindlich. Ein Glasfaser verkraftet theoretisch bis zu 320 Mrd. Bits pro Sekunde. Das bedeutet in der Praxis, dass 1,5 Mill. Telefongespräche gleichzeitig geführt werden können. Oder: 10 000 Bücher mit je 1000 Seiten reisen innerhalb von einer Sekunde über eine Glasfaser.

Fernsehkabel: Bisher transportieren die meisten Fernsehkabelnetze Daten nur in eine Richtung - zum Endkunden. Für einen Internet-Zugang zum Fernseher müssen die Netze umgerüstet werden, so dass sie auch Daten verschicken können - ein Rückkanal muss her. slo

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%