Gnadenloser Preiskampf
Umsatzrückgang im Textileinzelhandel

Die Kaufzurückhaltung der Deutschen verdirbt dem Textileinzelhandel das Geschäft. Der Branchenumsatz sei in den ersten fünf Monaten des Jahres um neun Prozent oder 1,25 Milliarden Euro niedriger ausgefallen als im gleichen Vorjahreszeitraum, teilte der Bundesverband des Deutschen Textileinzelhandels (BTE) am Dienstag in Düsseldorf mit. Auch im zweiten Halbjahr sei keine Erholung zu erwarten.

HB DÜSSELDORF. Um die zögerlichen Kunden in die Geschäfte zu locken, tobe seit Jahresbeginn ein gnadenloser Preiskampf, sagte BTE-Präsident Klaus Magnus. Dies gehe zu Lasten der Gewinne. Als Konsequenz finde ein Verdrängungswettbewerb statt, der bis Jahresende rund 1 600 Geschäfte mit eigenem Bekleidungssortiment zur Aufgabe zwinge.

Besonders hart habe die Branche die Euro-Einführung getroffen, sagte Magnus im Vorfeld der weltgrößten Modemesse «cpd woman man» (4. bis 6. August) in Düsseldorf. Er kritisierte die Bundesregierung, die den Handel zum Euro-Sündenbock gemacht habe. Dabei werde vergessen, dass zeitgleich zur Euro-Einführung die Verbraucher-Budgets durch Steuererhöhungen entscheidend geschwächt worden seien.

Bei Damenkleidungen reduzierten sich die Umsätze um 700 Millionen Euro, bei den Herrenbekleidungen um 550 Millionen Euro. Frauen kauften im Frühjahr deutlich weniger Kleider, Röcke und Mäntel. Zweistellige Minusraten gab es beim Absatz von Wäsche und Strumpfwaren. Männer verzichteten vermehrt auf Lederjacken und Sakkos. Gut liefen bei Damen und Herren Jeans, T-Shirts und Young Fashion-Produkte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%