Archiv
Going for Gold: Erfahrungen mit Netzbetreibern

Das Ziel eines jeden Mobildienst- und Content-Anbieters ist das Portal eines Betreibers oder Service-Providers. Dazu wünscht er sich einen lukrativen Revenue-Sharing Deal - doch dahin ist es meist ein langer Weg. Dies ist noch heute so, obwohl sich die Betreiber der Bedeutung der kleinen und Kleinstanbieter bewusst sind. Warum?

Eine der Ursachen dafür liegt oft in der historisch gewachsenen funktionalen Struktur der Betreiber. "Der Weg durch die Instanzen" für einen Diensteanbieter führt durch mehrere Abteilungen und Verantwortlichkeiten.

Dies liegt teilweise daran, dass Betreiber Großbetriebe sind und in der Vergangenheit fast ausschließlich mit Großanbietern sprachen und verhandelten. Das Interesse, "die Logik" innerhalb der Organisation lag nicht bei Beträgen von EUR 250 000, die für einen kleinen Dienstanbieter ausreichend "Futter" für ein erstes Betriebsjahr darstellen.

Auch finden Betreiber es schwierig, eine Vielzahl von Anfragen von kleinen und Kleinstanbietern zu bewerten und zu bearbeiten, insbesondere wenn deren Lösungen nicht das gewöhnliche Attribut "schlüsselfertig" tragen.

Kleine Anbieter, auf der anderen Seite, haben oft keinen Zugang zu adäquaten Entwicklungs- und Erprobungsumgebungen, um schlüsselfertige Lösungen zu liefern. Eine von M-Squad durchgeführte Umfrage im Januar 2002 hat z.B. gezeigt, dass nur D2 Vodafone eine offene Schnittstelle zu den Ortsinformationen seiner Nutzer über die Webseite kommuniziert.

Innovative Anbieter werden aktiv, wenn die richtigen Anreize gesetzt werden. Obwohl alle Betreiber Revenue-Sharing Deals irgendeiner Art abgeschlossen haben, kommuniziert heute ausschließlich E-Plus mit i-mode ein attraktives Standardvertragsmodel.

So bleibt zunächst zu befürchten, dass sich auf Grund hoher Entwicklungskosten (z.B. durch Hinzuziehen externer Spezialisten) und einem ungewissem Vermarktungserfolg, die Zahl der Anbieter von Mobildiensten im gegenwärtigen wirtschaftlichen Klima nicht so schnell entwickelt, wie es sich die Verfechter des Mobilen Internets wünschen.

Ein Zusammenschluss verschiedener Unternehmen - "Fellini" - beabsichtigt, diesen Herausforderungen durch die organisatorische und technische Annäherung an verschiedene Mobilfunkbetreiber zu begegnen. Fellini unterstützt und begleitet die Entwicklung von neuen Diensten in einer offenen Umgebung. Betreibern werden mittels Fellini fertige, erprobte Dienste auf dem Tablett serviert. Gleichzeitig profitieren neue Anbieter durch erhöhte Planungssicherheit und verringerten Investitionsaufwand.

Schreiben Sie dem Autor: daniel.melter@m-squad.com

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%