Gottesdienst in der Normandie
Bush ehrt gefallene US-Soldaten

US-Präsident George W. Bush ist zum Abschluss seines Frankreich-Besuches am Montag in die Normandie gereist, um die im Zweiten Weltkrieg gefallenen US-Soldaten zu ehren.

Reuters CAEN. In der Normandie hatten am 6. Juni 1944 die Westallierten mit einer großen Landeoperation ihre Offensive gegen die deutsche Wehrmacht begonnen.

Die USA begehen am Montag den Memorial Day, an dem sie der Kriegstoten in ihrer Geschichte gedenken. An diesem Tag dankten die Amerikaner den Frauen und Männern, die sich für ihre Freiheit geopfert hätten, sagte Bush am Vortag. Er wolle auch über die Opfer dieser Tage sprechen. Noch immer müsse gegen jene gekämpft werden, die die Zivilisation hassten, sagte er in Anspielung auf den internationalen Terrorismus.

Bush besucht zusammen mit seiner Frau Laura den Soldatenfriedhof bei Colleville-sur-Mer, wo 9 386 US-Soldaten beerdigt sind. Der Friedhof liegt auf einer Klippe, von der aus sich der Blick auf die Omaha-Küste öffnet. Dort hatten die US-Truppen beim Angriff auf die befestigten Stellungen der Wehrmacht die schwersten Verluste dieser Offensive erlitten. Außerdem besuchen sie einen Gedenkgottesdienst in Sainte Marie Eglise. Die Ortschaft war am Morgen des 6. Juni 1944 von US-Fallschirmjägern erobert worden.

Zuvor überflog Bush in einem Hubschrauber die Strände der Normandie, wo am 6. Juni 1944 amerikanische, britische und kanadische Truppen gelandet waren. Tausende wurden in den Kämpfen mit den deutschen Besatzungstruppen getötet. Allein in Colleville sind 9 387 Gefallene beigesetzt.

1994 hatte Bushs Vorgänger Bill Clinton zum 50. Jahrestag des Beginns der Offensive die Gedenkstätten in der Normandie besucht. Zehn Jahre zuvor war Präsident Ronald Reagan dort.

Frankreich ist die vorletzte Station von Bushs Europa-Reise, die ihn zuvor nach Deutschland und Russland geführt hatte. Am Montag sind Gespräche mit der italienischen Regierung geplant. Am Dienstag nimmt Bush am Gipfel-Treffen der Nato und Russlands bei Rom teil. Auch eine Begegnung mit Papst Johannes Paul II. ist vorgesehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%