Greenspan-Rede gab dem Markt keine Impulse
Wall Street schließt uneinheitlich

Die New Yorker Aktienmärkte haben am Mittwoch nach einer volatilen Sitzung uneinheitlich geschlossen. Die US-Technologiebörse fiel deutlich ins Minus, während die Standardwerte nach einer Berg- und Talfahrt zuletzt gut behauptet notierten.

Reuters NEW YORK. Im Verlauf hätten unter anderen Sorgen über die anhaltende Schwäche der US-Wirtschaft das Marktgeschehen belastet, sagten Börsianer. Der US-Konjunkurindex NAPM für den Dienstleistungssektor war im März gegenüber Februar von 51,7 auf 50,3 Punkte gesunken und somit schwächer als erwartet ausgefallen. Wie schon am Vortag wurden auch die Spannungen zwischen den USA und China als Grund für die Börsenschwäche angeführt. Zudem habe die Zurückstufung einiger Technologietitel durch Investmenthäuser belastet.

Der Dow-Jones-Index 30 führender Industriewerte notierte bei Handelsschluss 0,31 Prozent im Plus bei 9 515,42 Zählern. Der breiter gefaßte S&P-500-Index beendete die Sitzung mit einem Minus von 0,29 Prozent bei 1 103,25 Punkten, nachdem er bereits am Vortag auf den tiefsten Stand seit Oktober 1998 gefallen war. Der technologielastige Nasdaq Composite Index gab 2,04 Prozent auf 1 638,80 Zähler nach.

"Die Indizes suchen die Talsohle. Es ist schwierig einzuschätzen, wo die Durchschnittspunkte liegen", sagte Stanley Nabi von Credit Suisse Asset Management. Die Standardwerte seien durch Old-Economy-Werte wie Caterpillar ins Plus gehoben worden, sagte ein Börsianer. Caterpillar stiegen 3,3 Prozent auf 43,55 Dollar.

Eine Gewinnwarnung kam am Mittwoch vom Softwarehersteller Rational Software. Die Titel waren zudem vom Investmenthaus Goldman Sachs zurückgestuft worden. Dennoch stiegen die Aktien um 3,59 Prozent auf 14-7/16 Dollar, was sich Händler damit erklärten, dass die tiefere Prognose von den Investoren bereits eingepreist worden sei.

Der Chiphersteller Intel notierte 9,5 Prozent im Minus bei 22-5/8 Dollar, während im selben Sektor Applied Materials 5,76 Prozent auf 37-13/16 Dollar einbüßten. Die Titel des Computerherstellers Dell notierten 5,33 Prozent schwächer bei 22-3/16 Dollar.

Cisco wiesen mit einem Minus von 0,45 Prozent auf 13-11/16 Dollar einen vergleichsweise moderaten Verlust aus. Das Investmenthaus Merill Lynch hatte zuvor seine Prognosen für den Netzwerkhersteller für das laufende und kommende Jahr zurückgestuft.

Die Titel des Telekomausrüsters Lucent brachen 14,01 Prozent auf 6,75 Dollar ein und erreichten damit ein Allzeittief. Gerüchte um eine angebliche Zahlungsunfähigkeit hätten die Titel belastet, sagten Händler. Die Gerüchte waren vom Unternehmen dementiert worden.

Wenig Impulse habe der Markt von der Rede des US-Notenbankchefs Alan Greenspan vor dem Finanzausschuss des Senats bekommen, sagten Händler. Greenspan hatte es vermieden, Aussagen über die künftige Zinspolitik zu machen.

Bei Umsätzen von rund 1,43 Milliarden Aktien schlossen an der Wall Street 1515 Titel fester, 1527 schwächer und 220 unverändert. An der Nasdaq wurden rund 2,38 Milliarden Titel gehandelt. Dabei standen 1 492 Kursgewinnern 2 239 Verlierer gegenüber und 625 Titel schlossen unverändert.

Am US-Rentenmarkt notierten die richtungweisenden 30-jährigen Bonds zuletzt um 10/32 leichter und brachten eine Rendite von rund 5,49 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%