Griechenland ausser Rand und Band
Otto, der immer Größere

Wie Griechenlands Trainer Rehhagel den Einzug ins Viertelfinale feiert. Rehagel wird in Griechenland von der Presse gefeiert. Sogar der Ministerpräsident hat ihn und die Mannschaft angerufen und gratuliert.
  • 0

FARO. Als Otto Rehhagel den portugiesischen Ordner erreicht, der für ihn seit zehn Minuten den Stadionaufzug freihält, vergewissert er sich, ob es wirklich nur eine Treppe hoch bis zum Raum ist, wo er von der internationalen Presse erwartet wird. "So alt bin ich auch noch nicht", sagt Rehhagel und lässt den leeren Fahrstuhl zurück. Er hat schon den maroden griechischen Fußball nach oben geführt, mit seiner Hände Arbeit. Da werde er doch vor sieben Stufen nicht resignieren.

Geschafft sieht er aus und müde. Aber Helden haben kein Alter. Deswegen versucht der Essener seine 65 Jahre immer ein bisschen zu kaschieren. An der Seitenlinie hüpft er wie ein Troll, er gestikuliert wild mit beiden Armen, pfeift auf dem eingeknickten kleinen Finger seiner rechten Hand und nuckelt während Spielunterbrechungen an einer gelben Wasserflasche. In Rehhagel lebt der Trainer von einst, und so lange das so ist, so lange wird er den an Erfolgen, Mythen und Legenden armen griechischen Fußball nach vorne treiben.

Trotz der 1:2-Niederlage im Stadion Algarve gegen Russland hat sich das Land erstmals in der 44-jährigen EM-Geschichte für ein Viertelfinale qualifiziert. "Heute war der höchste Preis für den griechischen Fußball zu gewinnen", sagt Rehhagel und schließt dabei seine Augen, wie er es schon immer gemacht hat, wenn er bedeutungsvoll klingen will: "Das Spiel haben wir zwar verloren, aber den Preis gewonnen."

Es ist ein Ein-Akt-Theaterstück, wie er es schon zu seiner besten Zeit als Trainer vom SV Werder Bremen liebte. Seine Augen sind leicht gerötet von all der Aufregung ringsum. Man kann den Eindruck gewinnen, dass sich dieser Mann nach Ruhe sehnt. Oder ist es Anerkennung? Dreimal Deutscher Meister mit Bremen und Kaiserslautern ist er geworden, 1992 sogar Europacupsieger der Pokalsieger mit Bremen, trotzdem schien seine Trainerkarriere ohne gebührende Würdigung zu Ende gegangen zu sein.

"Wenn ich die absolute Kontrolle habe, haben wir Erfolg", hatte der gebürtige Essener nach dem 2:1-Sieg über das Gastgeberland Portugal gesagt. Das sagt einiges über sein Selbstwertgefühl aus. Rehhagel ist der Herrscher geblieben, der er 14 Jahre in Bremen war. Er selbst beschreibt sich in der Stunde seines vielleicht größten Erfolgs "als demokratischer Diktator". Knapp drei Jahre arbeitet er als Trainer Griechenlands. "Damals hatte die Mannschaft keinen Wert in Griechenland. Ich musste etwas ändern, aber nur ich", erzählt Rehhagel.

Seite 1:

Otto, der immer Größere

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%