Größtes Investment der Beteiligungsgesellschaft in diesem Jahr
Risikokapitalgeber B-Business steigt bei Cedron ein

Das zur schwedischen Wallenberg-Gruppe gehörende Risikokapital-Unternehmen B-Business Partners (Bbp) wird sich mit 10 Mill. Euro an dem niederländischen Software-Entwickler Cedron B.V. beteiligen.

HB STOCKHOLM. Wie das Handelsblatt erfuhr, wird dieses größte Bbp-Investment in diesem Jahr heute bekannt gegeben. Bbp wird den Angaben zufolge der größte Investor bei Cedron werden. Zu den übrigen Investoren gehören die Deutsche Venture Capital sowie Innotech.

Cedron entwickelt spezielle Software-Lösungen, mit denen Unternehmen Produktinformationen beispielsweise für elektronische Kataloge oder Online-Auskunftsdienste effektiver verwalten können. Diesem so genannten Product Information Management wird ein großes Wachstumspotenzial vorhergesagt. Zu den Kunden der niederländischen Firma zählen unter anderem ABB, Compaq, Minolta und Pioneer.

Das Investment ist das erste, dass der deutsche Ableger von Bbp mit Sitz in München in diesem für die Risikokapital-Branche schwierigen Jahr tätigt. Bbp-Chef Hans-Dieter Koch rechnet aber damit, dass sich das Klima für Risikokapital-Investitionen frühestens im kommenden Jahr wieder verbessern wird. "Die Boomzeit aus dem Jahr 2000 wird nicht zurückkommen", sagt Koch. Im Licht des IT-Booms wurden im zweiten Quartal 2000 in Europa nach Berechnungen der Unternehmensberatung Ernst & Young 5,6 Mrd. Euro als Risikokapital investiert. Im zweiten Quartal dieses Jahres sind es nur noch 1,1 Mrd. Euro.

Koch rechnet allerdings damit, dass die Risikokapital-Branche jetzt den Tiefpunkt erreicht hat. "Es wird aber wohl noch bis Mitte des kommenden Jahres dauern, bis es wieder aufwärts geht", so Koch. In einigen Ländern wie beispielsweise Großbritannien habe sein Unternehmen bereits erste Anzeichen einer Erholung gesehen. "In Deutschland wird die Erholung noch dauern." Langfristig geht Koch aber von einem großen Wachstumspotenzial in der Risikokapital-Branche aus, da die traditionellen Banken diesen Finanzierungsbereich allmählich verlassen werden.

Sein Unternehmen gehört mit einem Kapital von 750 Mill. Euro zu den größten Venture Capital-Gesellschaften in Europa. 82 Mill. Euro wurden bislang in verschiedene europäische Unternehmen der IT- und Telekombranche sowie Industrieautomation investiert.

Hauptaktionär ist die Holding der schwedischen Industriellenfamilie Wallenberg, die Investor AB. Weitere Aktionäre sind 13 Unternehmen ebenfalls aus dem Wallenberg-Umfeld. Dazu gehören ABB, SEB, Astra Zeneca, Electrolux und Ericsson. Außerdem sind Hewlett Packard und Sandvik an Bbp beteiligt.

Quelle: Handelsblatt

Helmut Steuer berichtet für das Handelsblatt aus Skandinavien. Regelmäßig ist er auch in der Ukraine unterwegs.
Helmut Steuer
Handelsblatt / Korrespondent
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%