Gründung eines Boulevardblattes in Polen
Springer zieht es ins Ausland

Der Axel Springer Verlag will nach der gelungenen Expansion mit Zeitschriften vor allem in Osteuropa und Frankreich auch in das ausländische Tageszeitungsgeschäft einsteigen. Derzeit prüft Europas größtes Zeitungshaus die Gründung eines Boulevardblattes in Polen.

Reuters HAMBURG. "Der zweite Schritt in unserer Internationalisierungs-Strategie ist der Eintritt in den Tageszeitungsmarkt", sagte Springer-Vorstand Andreas Wiele, verantwortlich für das Auslands- und das Zeitschriftengeschäft, am Donnerstagabend der Nachrichtenagentur Reuters. Der Berliner Verlag, der mit der "Bild"-Zeitung die meistverkaufte Tageszeitung Europas herausgibt, erzielt im Ausland knapp 16 Prozent des Konzernumsatzes (2002: 2,78 Milliarden Euro) und will diesen Anteil in den nächsten Jahren verdoppeln. "Das Ziel, 30 Prozent des Umsatzes im Ausland zu machen, können wir nur über eine Großakquisition oder Gründungen auch von Tageszeitungen erreichen", sagte Wiele. Außerdem prüfe Springer den Markteintritt in China und Russland und neue Projekte in Deutschland.

Auf dem deutschen Printmarkt, der derzeit unter einem anhaltenden Rückgang der Anzeigeneinnahmen leidet, herrscht ein harter Verdrängungswettbewerb. Die Wachtstumschancen sind gering. Viele deutsche Verlage wie Bauer, Gruner + Jahr, die WAZ-Gruppe oder der Burda-Verlag sind in den vergangenen Jahren daher ins Ausland expandiert und erzielen teilweise fast die Hälfte ihrer Umsätze außerhalb Deutschlands.

Springer publiziert 120 Titel im Ausland. "Viele der Auslandsmärkte sind keine Wachstumsparadiese mehr", erläutert Wiele. "Aber das Ergebnis des Auslandsgeschäfts war im vergangenen Jahr auf Rekordniveau. Mit einer Ausnahme verdienen wir auf allen ausländischen Märkten Geld". In den vergangenen zwei Jahren habe Springer 17 Titel gegründet, elf gekauft und vier zusammen mit anderen Verlagen herausgebracht - rund die Hälfte von allem im Ausland. Elf Zeitschriften seien bereits Marktführer in ihrem Segment. "Wir haben überall lokale Chefredakteure und lokales Management; nur einer von unseren 3000 Mitarbeitern im Ausland ist Deutscher", erläutert Wiele die Strategie. "Wir bevorzugen auch ganz klar eigene Gründungen in Märkten, die wir kennen. Das Risiko ist größer, der Payback aber auch."

In Polen ist Springer der zweitgrößte Zeitschriftenverlag und mit der erfolgreichen Einführung von "Newsweek" im Jahr 2001 Marktführer bei Nachrichtenmagazinen. Nun soll der nächste Schritt folgen. "Die Gründung einer polnischen Tageszeitung ist eine Frage, der wir nachgehen. Wir tendieren dabei eher zu einer Boulevardzeitung", sagte Wiele, ohne nähere Angaben über einen Zeitplan zu machen. Mit einer erfolgreichen Zeitung könnte Springer seinen Umsatz in Polen verdoppeln, fügte er hinzu. Der größte Wettbewerber wäre das Blatt "Super Express", das zur Hälfte der schwedischen Bonnier-Gruppe gehört. Springer hat aber auch den asiatischen Markt im Visier: "Wir prüfen derzeit den Markteintritt in Russland und China und werden dort voraussichtlich in den nächsten 24 Monaten tätig werden", gab Wiele die Richtung vor. "Ob wir in Russland selbst ein Unternehmen starten oder einen Verlag kaufen, ist noch nicht entschieden." In China sei ein Engagement nur mit einem lokalen Partner möglich und werde sicher im nicht-politischen Zeitschriftengenre liegen. Den ersten Schritt nach Asien werde Springer noch in diesem Jahr mit dem Verkauf der Lizenz für eine indonesische "Auto Bild" machen.

Den einheimischen Zeitschriftenmarkt will Wiele dabei nicht vernachlässigen, immerhin sei Springer mit Zeitschriften wie "Hörzu", "Maxim" und der "Bild am Sonntag" im vergangenen Jahr nicht nur der größte deutsche Zeitungskonzern, sondern auch der zweitgrößte Zeitschriftenverlag in Deutschland gewesen - hinter Marktführer Bauer und nur knapp vor der Bertelsmann-Tochter Gruner + Jahr. "Wir arbeiten mit Entwicklungsteams an drei Projekten in verschiedenen Stadien", sagte Wiele. Noch in diesem Jahr werde ein neuer Titel an den Kiosken zu kaufen sein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%