Günstigere Gebührenmodelle möglich
Verbraucherschützer begrüßen Banken-Kooperation

Zwar muss sich noch herausstellen, ob die betieligten Banken-Hypovereinsbank, Deutsche Bank und Dresdner Bank - die Vorteile an die Kunden weitergeben, aus Verbrauchersicht könnte sich aber einige Vorteile ergeben.

dpa FRANKFURT/MAIN. Die Verbraucherschützer begrüßen die geplante Zusammenlegung des Zahlungsverkehrs von Hypovereinsbank, Deutscher Bank und Dresdner Bank. "Wenn die Transaktionsbank zu Stande kommt, könnten Überweisungen und Schecks künftig schneller werden", sagte der Geschäftsführer der Verbraucherzentrale des Saarlandes, Jürgen Zimper. Zudem seien günstigere Kontoführungsgebühren denkbar. "Allerdings nur dann, wenn die beteiligten Kreditinstitute die Kostenvorteile der Synergieeffekte an die Kunden weitergeben."

Ob die Banken diese Effekte an die Kunden weitergeben, werde der Wettbewerb entscheiden, betonte Zimper. Die Chance, dass es bessere Konditionen und Gebührenmodelle bei den beteiligten Banken geben werde, sei aber angesichts der Zahl konkurrierender Institute durchaus hoch. "Da sollten die Banken doch die Gelegenheit nutzen, sich durch niedrigere Gebühren hervorzutun." Die drei Großbanken rechnen nach eigenen Angaben damit, dass sie durch die Zusammenlegung des Zahlungsverkehrs die Kosten um 30 Prozent drücken können. Zudem dauerten Überweisungen derzeit im Schnitt zwei bis drei Tage. Durch eine gemeinsame technische Abwicklung von Schecks, Lastschriften und Überweisungen sei eine Verkürzung der Bearbeitungszeiten möglich. "Da gibt es noch reichlich Potenzial", glaubt Zimper.

Nachteile für die Kunden könnten aber entstehen, wenn durch die gemeinsame Transaktionsbank weniger Akteure am Markt übrig blieben. "Damit ist aber nicht zu rechnen, da es ja nur um die rein technische Abwicklung geht und die einzelnen Geldhäuser weiter allein im Wettbewerb um die Privatkunden auftreten."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%