Archiv
Haas in Cincinnati an Roddick gescheitert

Cincinnati (dpa) - Andy Roddick ist beim Masters-Turnier in Cincinnati nicht zu schlagen. Nach Nicolas Kiefer (Holzminden), der in der zweiten Runde an Andy Roddick gescheitert war, verlor Thomas Haas sein Viertelfinal-Match gegen den Amerikaner klar in zwei Sätzen (3:6, 3:6).

Cincinnati (dpa) - Andy Roddick ist beim Masters-Turnier in Cincinnati nicht zu schlagen. Nach Nicolas Kiefer (Holzminden), der in der zweiten Runde an Andy Roddick gescheitert war, verlor Thomas Haas sein Viertelfinal-Match gegen den Amerikaner klar in zwei Sätzen (3:6, 3:6).

Für den Hamburger war es im fünften Match gegen Roddick die erste Niederlage. Der Weltranglisten-Zweite trifft im Halbfinale nun auf seinen Landsmann Andre Agassi, der sich mit 7:6 (14:12), 6:3 gegen den Spanier Carlos Moya durchsetzte.

«Ich bin natürlich enttäuscht. Nach dem guten Start in die Partie hatte ich mir mehr ausgerechnet», sagte Haas, der nach einem frühen Break im ersten Satz keine Mittel mehr fand. Trotz der Niederlage kann Haas mit seinem Abschneiden zufrieden sein und mit gestärktem Selbstvertrauen in das olympische Turnier von Athen gehen. Der Silbermedaillen-Gewinner von Sydney war dank einer Wildcard in das Hauptfeld gerutscht und stand zum ersten Mal in seiner Karriere im Viertelfinale des mit 2,2 Millionen Dollar dotierten Turniers.

Agassi erkämpfte sich seine erste Halbfinal-Teilnahme seit fünf Monaten mit einer ungeheuren Energieleistung. Insgesamt benötigte der 34-Jährige knapp über 90 Minuten, um sich gegen den an Nummer vier gesetzten Moya durchzusetzen. Der entscheidende Schritt zum Erfolg gelang Agassi mit dem Gewinn des ersten Satzes. In einem spektakulären Tie-Break wehrte der Amerikaner sechs Satzbälle ab und verwandelte schließlich seine vierte Chance.

«Ich habe einen solchen Sieg gebraucht, um wieder an mein Spiel zu glauben», sagte Agassi, der nun gegen den 13 Jahre jüngeren Roddick um den Einzug ins Endspiel kämpft. Lleyton Hewitt ist erster Finalist beim Masters-Turnier. Der an Nummer zehn gesetzte Australier bezwang den Spanier Tommy Robredo souverän mit 6:3, 6:2.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%