Archiv
Haas verliert gegen Agassi und verpasst drittes Finale

Altmeister Andre Agassi hat Thomas Haas den Weg in sein drittes Tennis-Finale in diesem Jahr versperrt. Der Hamburger verlor im Halbfinale des Hallenturniers in Stockholm gegen den topgesetzten Amerikaner mit 6:7 (5:7), 6:7 (4:7).

dpa STOCKHOLM. Altmeister Andre Agassi hat Thomas Haas den Weg in sein drittes Tennis-Finale in diesem Jahr versperrt. Der Hamburger verlor im Halbfinale des Hallenturniers in Stockholm gegen den topgesetzten Amerikaner mit 6:7 (5:7), 6:7 (4:7).

Damit kassierte Haas die sechste Niederlage im neunten Vergleich mit dem 34-Jährigen, der in der schwedischen Hauptstadt den 60. Titel seiner Karriere anstrebt. Agassi, der auch um die Teilnahme an der Tennis-WM vom 15. bis 21. November in Houston kämpft, trifft im Endspiel auf den Schweden Thomas Johansson, der das Turnier vor vier Jahren gewonnen hatte. Gegen Agassi stehen für ihn bisher aber nur Niederlagen zu Buche - sechs an der Zahl.

Der Knackpunkt im besten Match des Turniers vor 5 000 Zuschauern in der ausverkauftem Kungligahallen war das neunte Spiel im 70 Minuten langen ersten Satz, als Haas das Rebreak zum 5:4 kassierte. Im Tiebreak des ersten Satzes führte er sogar schon mit 5:2, ehe Agassi seine Aufholjagd startete. "Wir haben auf ziemlich hohem Niveau gespielt. Ich wollte einfach nur überleben", gestand der ausgepumpte Agassi nach dem dritten hart umkämpften Vergleich mit Haas in diesem Jahr. Zwei davon hat der Amerikaner für sich entschieden.

Von Stockholm reist Haas zum Masters-Turnier nach Paris-Bercy, wo er erneut auf Agassi treffen wird, wenn er sein Auftaktmatch gegen Michael Llodra gewinnt. Der Franzose verlor sein Halbfinale in St. Petersburg gegen den Slowaken Karol Beck. Von den deutschen Spielern ist in Paris neben Haas nur Rainer Schüttler vertreten. Der Korbacher muss in der ersten Runde gegen den Spanier Feliciano Lopez antreten.

Auf dem Teppichboden in Basel hatte Schüttler eine halbe Stunde vor Mitternacht die Chance auf sein fünftes Halbfinale in diesem Jahr verpasst. Gegen den Argentinier David Nalbandian führte er bereits 6:4, 4:1, gab dann aber den zweiten Durchgang im Tiebreak (5:7) ab und verlor den dritten Satz mit 3:6.

In Paris wird auch das Rennen um die letzten drei freien Plätze für die Tennis-WM entschieden. Roger Federer (Schweiz), Andy Roddick (USA), Lleyton Hewitt (Australien) und French-Open-Sieger Gaston Gaudio (Argentinien) sind bereits qualifiziert. Carlos Moya profitiert von der Auslosung für das Masters in Paris, wo Agassi und Nalbandian in einer Tableau-Hälfte spielen und damit nur einer von beiden das Finale erreichen kann. Der Spanier ist deshalb in Houston dabei.

Im Rennen um eine Teilnahme am Masters Cup sind außerdem noch Tim Henman (Großbritannien), Marat Safin (Russland) und der Argentinier Guillermo Coria, der seinen Start unter dem Grasdach in Paris-Bercy wegen einer Verletzung aber ebenso absagen musste wie Federer.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%