Händler erwarten gut behauptete Eröffnung
Neuer Markt sollte Erholung fortsetzen

Der Neue Markt wird am Dienstag nach Händlereinschätzung mit geringerem Tempo seine technische Erholung von den in der Vorwoche markierten Tiefständen fortsetzen und gut behauptet in die Sitzung starten. "Die Stimmung ist trotz der nicht so tollen Vorgaben aus den USA positiv und freundlich", sagte ein Händler. "Gewinnmitnahmen sind noch nicht in Sicht, aber natürlich jederzeit möglich."

Reuters FRANKFURT. Im Mittelpunkt des Handels dürften nach der Vorlage von Geschäftszahlen die Papiere von IXOS Software und Singulus stehen.

Das Handelshaus Lang & Schwarz berechnete gegen 8.30 Uhr MESZ den alle Werte umfassenden Nemax-All-Share-Index mit 1262 Punkten (Vortag 1252) und den Nemax 50 der wichtigsten Werte mit 1237 Zählern (1228). Die Citibank ermittelte im vorbörslichen Handel einen Nemax 50-Stand von 1232 Punkten. Am Vortag hatten beide Indizes des Wachstumssegmentes rund drei Prozent zulegen können und erholten sich damit den dritten Handelstag in Folge von den erst am vergangenen Mittwoch markierten Tiefständen. Die US-Technologiebörse Nasdaq hatte die Sitzung nach einigen pessimistischen Analystenkommentaren 0,55 Prozent leichter bei 2017 Zähler verlassen.

Im Mittelpunkt werden nach Händlerangaben die Papiere der Ixos Software AG stehen, die im vorbörslichen Handel zehn Prozent zulegten. Am Morgen hatte das Unternehmen mitgeteilt, im Geschäftsjahr 2000/2001 nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz von 117 (Vorjahr: 107,7) Millionen Euro erzielt zu haben. Das Ergebnis nach Steuern habe 6,8 (minus 27,1) Millionen Euro betragen. Im vierten Quartal habe sich der Umsatz auf 32,3 (29,0) Millionen Euro und das Ergebnis nach Steuern auf 3,8 (minus 21,7) Millionen Euro summiert.

Der ebenfalls im Nemax 50 gelistete Anlagenbauer Singulus hat nach eigenen Angaben im ersten Halbjahr 2001 einen Umsatz von 104,5 (Vorjahreszeitraum 158,3) Millionen Euro und ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 19,0 (42,4) Millionen Euro erwirtschaftet. Der Auftragseingang wurde dagegen den Angaben zufolge im zweiten Quartal gegenüber dem ersten Quartal deutlich gesteigert. Im vorbörslichen Geschäft tendierte die Aktie nach Händlerangaben nahezu unverändert.

Am Dienstag wird der Seniorenheimbetreiber Refugium zum letzten Mal am Neuen Markt gehandelt. Das finanziell angeschlagene Unternehmen wird ab Mittwoch an den Geregelten Markt wechseln, nachdem JP Morgan den Betreuungsvertrag zum 5. Juli gekündigt hatte. Ende Juni war gegen Refugium das Insolvenzverfahren eingeleitet worden. Zuletzt notierte die Aktie bei 0,40 Euro.

Nicht belastend, aber auch nicht stimulierend auf die Stimmung am Neuen Markt werden sich nach Händlerangaben die Zahlen der Deutschen Telekom für das zweite Quartal auswirken. Am Morgen hatte der ehemalige Monopolist bekannt gegeben, von Anfang April bis Ende Juni ein ausgeglichenes Ergebnis erzielt zu haben. Nach dem Konzernverlust von 358 Millionen Euro im ersten Quartal ergebe sich ein Verlust von 0,4 Milliarden Euro im Halbjahr. Darin seien sämtliche Abschreibungen auf Firmenwerte, die Kosten für den UMTS-Mobilfunk, der Erlös aus dem Aktienverkauf von Sprint FON und die Neukonsolidierung von VoiceStream sowie Powertel enthalten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%