Archiv
Händler erwarten weiteren Aufwärtstrend

Die deutschen Aktienwerte dürften nach Einschätzung von Händlern am Donnerstag den freundlichen Trend vom Vortag fortsetzen und mit Gewinnen in die Sitzung starten.

Reuters FRANKFURT. Händler begründeten dies erneut damit, dass sehr viel Liquidität vorhanden sei, die angelegt werden wolle. "Da wir gestern die (Widerstands-) Marke bei 4750 Punkten ohne große Probleme genommen haben, gehe ich davon aus, dass der Markt heute weiter nach oben gehen wird", sagte ein Frankfurter Händler. Zudem erwarte die Mehrheit der Teilnehmer eine Senkung der Leitzinsen durch die Europäische Zentralbank (EZB) um 25 Basispunkte. Die HypoVereinsbank hatte vor Börsenbeginn ihre Quartalsergebnis mitgeteilt, das über den Erwartungen lag.

Die Citibank berechnete den Deutschen Aktienindex (Dax) gegen 8.15 Uhr mit 4805 Punkten, nach einem Schluss von 4811 Zählern am Mittwoch. Das Handelshaus Lang & Schwarz sieht den Dax bei 4797 Punkten. Am Vortag hatte der Dax die Sitzung mit einem Aufschlag von 2,3 Prozent beendet. In den vergangenen zwei Wochen hatte der Dax mehr als acht Prozent zugelegt. "Sollten keine erheblich negativen Nachrichten kommen, wird der Markt wohl weiter nach oben laufen", sagte ein Börsianer und verwies gleichzeitig darauf, dass die jüngsten Quartalsergebnisse die Anleger nur wenig interessiert hatten. Bereits am Vortag hatte ein Fondsmanager gesagt, es seien bereits alle negativen Aspekte bei den Quartalsberichten in den Kursen berücksichtigt.

In den USA hatte der Dow-Jones-Index am Mittwoch mit einem Plus von 0,06 Prozent auf 9345 Punkten wenig verändert geschlossen, während der Technologieindex Nasdaq um 1,59 Prozent auf 1731,53 Zähler kletterte.

Bis zu der EZB-Ratssitzung am Mittag erwarten Marktteilnehmer ein relativ ruhiges Handelsgeschehen. Allerdings würde der Markt mittlerweile eine Senkung der Leitzinsen im Euroraum um einen Viertel Prozentpunkt erwarten, so dass sich bei unverändert belassenen Zinsen Enttäuschung am Markt breit machen sollte. Auch die Mehrheit der von Reuters befragten Analysten erwarten eine Reduzierung des Zinssatzes um 25 Basispunkte auf dann 3,50 Prozent im Schlüsselzins.

Die Hypo-Vereinsbank hatte vor Börsenbeginn einen erwarteten Ergebniseinbruch im dritten Quartal mitgeteilt. Das Ergebnis nach Steuern und Anteilen Dritter fiel auf 68 (149) Millionen Euro und lag damit im Rahmen der Erwartungen von Analysten. "Die Zahlen sind eigentlich eine Katastrophe", sagte ein Händler. "Aber es waren auch sehr schlechte Zahlen erwartet worden." Börsianer gingen davon aus, dass die HypoVereinsbank-Aktie nicht unbedingt mit nachgebenden Kursen reagieren werde. "Ich denke, es wird eher eine Seitwärtsbewegung", sagte ein anderer Händler.

BMW äußerte sich optimistisch für die kommenden Monate und das Jahr 2002. "Wir sind positiv auf der Gewinnseite, und wir haben keinen Grund, unseren Ausblick (für 2001) zu ändern", sagte Finanzvorstand Helmut Panke Panke der Nachrichtenagentur Reuters am Rande der Automobilausstellung in Tokio. "Und wir gehen 2002 mit gesundem Optimismus an."

Der im MDax gelistete Darmstädter Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA hat im dritten Quartal 2001 mit einem kräftigen Anstieg des operativen Ergebnisses die Schätzungen von Analysten übertroffen.

Der Sportartikelhersteller Puma teilte mit, im dritten Quartal sein Ergebnis fast vervierfacht zu haben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%