Händler: Lage bleibt brisant
Spekulative Käufe lassen Holzmann-Aktie steigen

Die Aktien des angeschlagenen Baukonzerns Philipp Holzmann sind nach anfänglichen Kursverlusten in die Gewinnzone gedreht, was Marktteilnehmer mit spekulativen Käufen in der Hoffnung auf eine Einigung der Gläubigerbanken erklärten.

Reuters FRANKFURT. Bis zum Mittag gab es nach Angaben sowohl der Banken als auch Holzmanns keine neue Entwicklung in den Gesprächen der Geldgeber zur Rettung des Frankfurter Traditionskonzerns. Die Gespräche dauerten an, sagte ein Holzmann-Sprecher.

Die Holzmann-Anteile lagen bei hohen Umsätzen am Mittag kurzzeitig um mehr als 14 Prozent im Plus bei 5,50 Euro. Zuvor hatte das Papiere noch über 14 Prozent nachgegeben und bei 4,11 Euro ein Rekordtief markiert. Um 13.00 Uhr (MEZ) lag die Aktie noch vier Prozent im Plus bei 5,00 Euro.

"Das sind möglicherweise Hoffnungskäufe", sagte Aktienstratege Guiseppe Amato vom Handelshaus Lang & Schwarz. Eventuell komme es auch zu Eindeckungen auf einem günstigen Kursniveau. Ein Aktienhändler einer Frankfurter Großbank sagte, trotz der Kursgewinne bleibe die Lage bei Holzmann weiter sehr brisant. "Solange wird das Papier ein Spielball von Spekulationen bleiben", fügte der Händler hinzu. Ein dritter Börsianer sagte, im Falle einer Einigung der Banken werde sich die Holzmann-Aktie deutlich erholen. "Kommt es dagegen zu einer Insolvenz, wird das Papier Richtung ein Euro fallen."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%