Händler sprechen von einer regelrechte Kaufstimmung
Europäische Börsen nach High-Tech-Rally zumeist fest

Die europäischen Börsen haben beflügelt von einer positiven Stimmung für Hochtechnologiewerte am Mittwoch überwiegend fest geschlossen. Händler sagten, die freundliche Tendenz im frühen Handel an der Nasdaq und unerwartet gute Bilanzdaten einiger US-Unternehmen hätten den Technologiewerten Auftrieb gegeben.

Es habe eine regelrechte Kaufstimmung geherrscht, sagten Börsianer. Die Umsätze seien deutlich höher als an den zwei vorherigen Handelstagen ausgefallen. Das Vertrauen in die Aktienkultur und insbesondere in den Hochtechnologiebereich sei zurückgekehrt, hieß es weiter.

Der Stoxx-50-Index für die größten Unternehmen aus der EU und der Schweiz stieg bis zum Abend um 2,6 % auf 4555 Zähler. Der Euro-Stoxx-50-Index für die Blue Chips aus der Europäischen Währungsunion erhöhte sich um zwei Prozent auf 4787 Punkte.

LONDON - FTSE profitiert von Zinssenkungsphantasien

An der Londoner Börse konnte der FTSE-100-Index auf Grund von Spekulationen über weitere Zinssenkungen in den USA um 1,9 % auf 6197 Punkte zulegen. Die Gewinnerliste wurde insbesondere von Telekom -, Öl- und Bankwerten angeführt. "Die Telekomaktien profitieren hauptsächlich von den Zinssenkungsphantasien", sagte ein Händler. "Niedrigere Zinsen kommen den Bilanzen der Telekomunternehmen sehr zu Gute." British Telecom und Vodafone legten jeweils um zwei Prozent zu. Zu den größten Gewinnern gehörten Marconi, die mit einem Plus von 8,8 % aus dem Handel gingen. Die Titel waren zuvor auf eine Empfehlungsliste des Schweizer Bankhauses Credit Suisse First Boston genommen worden.

Chiphersteller ARM Holdings kletterte um 4,3 %, was Händler mit einer technischen Reaktion auf die Verluste vom Vortag begründeten. Indexschwergewicht BP stieg um 2,2 %, nachdem die OPEC sich auf die Kürzung der Ölfördermenge geeinigt hatte.

ZÜRICH - SMI-Index fester

Die Schweizer Börse hat fester geschlossen. Der SMI-Index gewann 98,7 Zähler oder 1,25 % auf 7972,7 Punkte. Die beiden Großbanken UBS und CS Group stiegen nach Kaufempfehlungen. UBS erhöhten sich um 2,2 % auf 279,50 sfr und Zurich nach der jüngsten Korrektur um 2,2 % auf 934 sfr. Nestle hätten erneut von den positiven Kommentaren über die Übernahme von Ralston Purina profitiert, hieß es. Vorübergehend hätten Gewinnmitnahmen die Aktie etwas gebremst. Dann seien neue Käufe in den Markt gekommen. Nestle gewannen 1,26 % auf 3539 sfr.

PARIS - CAC-Index folgt Vorgaben

In Paris präsentierte sich die Börse ebenfalls sehr fest, der CAC-Index für die 40 größten Unternehmen stieg um 2,1 % auf 5884 Punkte. Händler begründeten den Anstieg mit einer Rally bei den Hochtechnologie- und Telekomwerten nach den guten US-Unternehmenszahlen und den deutlichen Nasdaq-Gewinnen. Die Aktien des Chipherstellers STMicroelectronics sprangen beispielsweise um 10,4 %. Indexschwergewicht France Telecom stieg über drei Prozent. Die Dividendenpapiere des Luxusgüterherstellers LVMH.PA verteuerten sich um 5,3 %. Zuvor hatten LVMH ein Joint Venture mit dem weltgrößten Diamantenproduzenten De Beers bekannt gegeben.

MAILAND - Mib-Index im europäischen Einklang

An der Börse in Mailand folgte der Mib30-Index den Vorgaben und stieg um 2,2 % auf 44 811 Punkte. Nach der Nasdaq-Rally im frühen Geschäft standen insbesondere die Hochtechnologiewerte auf den Einkaufslisten der Börsianer. Der Börsenindex des italienischen Neuen Marktes sprang sogar um 7,7 %. Umsatzstärkste Titel waren die Aktien des Internet-Unternehmens Seat. Der Wert verteuerte sich um knapp zwölf Prozent. Der Markt rechne damit, dass Seat die Genehmigung der Kartellbehörden für die geplante Übernahme von Telemontecarlo erhalten werde, sagten Börsianer. Bei den Telekomwerten kletterten Olivetti um 5,3 %, TIM um 2,6 % und Telecom Italia um 3,2 %.

MADRID - Ibex-Index über 10 000 Punkten

An der Börse Madrid konnte der 35 Werte umfassende Ibex-Index erstmals wieder seit dem 7. November die psychologisch wichtige Marke von 10 000 Zählern überwinden. Das Marktbarometer erhöhte sich um gut drei Prozent auf 10 020 Punkte. Die indexschwergewichtigen Telefonica rückten im Sog der europäischen Telekom-Rally um knapp sieben Prozent vor. Ihre Internet-Tochter Lycos Terra verbuchte sogar einen Kurssprung von über elf Prozent. Auch der Bankensektor präsentierte sich fest. Banco Santander Central Hispano verbesserten sich um 2,1 % und Banco Bilbao Vizcaya Argentaria um 2,4 %. Die beiden Finanzwerte hatten in jüngster Zeit unter den Befürchtungen gelitten, dass eine Verlangsamung des US-Wirtschaftswachstums den lateinamerkanischen Ländern schaden könnte, in die beide Banken hoch investiert sind.

WIEN - ATX-Index freundlich

Die Wiener Börse schloss freundlich. Der ATX-Index erhöhte sich um 0,4 % auf 1101,95 Zähler. Zu den Gewinnern zählten BETandWIN. Das Unternehmen meldete um 215 % gestiegene Wettumsätze für 2000 und ein Rohertragsplus von 230 %. Die Aktie gewann 8,16 % auf 5,70 Euro. Schlusslicht waren dagegen CyberTron. Die Aktie verlor 3,26 % auf 5,64 Euro. Bei Erste Bank gab es nach Händlerangaben nach den steigenden Kursen in den vergangenen Tagen Gewinnmitnahmen. Erste Bank sanken um 1,69 % auf 52,99 Euro.

AMSTERDAM - AEX-Index durch Tech-Aktien beflügelt

Beflügelt von einer Kaufstimmung bei den Technologiewerten beendete die Amsterdamer Börse ihre Sitzung mit einem Plus von 1,6 % auf 642 Punkten. "Unternehmenszahlen wie die von Intel führen dazu, dass die Kurse steigen. Das zeigt, dass die Stimmung besser wird", sagte ein Händler. Im Zuge der Intel-Zahlen sprangen ASM Lithography um 9,4 % auf 29,98 Euro und waren damit größter Gewinner. UPC stiegen um 8,7 %, und Getronics verteuerten sich um 6,5 %. Die Chemiewerte gaben dagegen nach, nachdem die Deutsche Bank schlechtere Aussichten für die Gewinne in diesem Sektor prognostiziert hatte. Akzo Nobel verbilligten sich um 0,5 % und DSM um 0,3 %.

BRÜSSEL - BEL20-Index schließt freundlich

In Brüssel beendete der finanzlastige Bel20-Index den Handel um 0,5 % höher auf 2977 Punkten. Die Stimmung am Markt sei gut gewesen, doch große Kurssprünge seien mangels Technologiewerten ausgeblieben, sagten Händler. Die Umsätze seien auf Grund fehlender Unternehmensmeldungen dünn gewesen, hieß es weiter. Die Aktie des IT-Dienstleisters Real Software sprang um 27, 8 % auf 7,54 Euro und setzte damit ihren seit drei Tagen anhaltenden Aufwärtstrend fort. Telindus legten um 9,38 % auf 17,50 Euro zu. Die Titel profitierten von den besser als erwarteten Quartalszahlen des US-Konkurrenten Juniper, sagte ein Börsianer. Die Titel des Bankkonzerns Dexia beendeten ihre seit sechs Tagen anhaltende Talfahrt und gingen mit einem Plus von einem Prozent bei 180,80 Euro aus dem Handel.

STOCKHOLM - OMX-Index aufwärts

Den Vorgaben aus dem Ausland folgend hat die Stockholmer Börse äußerst fest geschlossen. Der OMX-Index kletterte um knapp vier Prozent auf 1100 Punkte. Händler sprachen von einer Hochtechnologie-Rally. Indexschwergewicht Ericsson stieg um 8,50 Schwedische Kronen auf 116,50 Kronen. Sein Konkurrent Nokia konnte sich ebenfalls verbessern und erhöhte sich um 14,50 Kronen auf 385,50 Kronen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%