Häufung von Unwetterereignissen belastet Versicherer
Versicherer wollen mit Firmenkunden wachsen

Die öffentlichen Sachversicherer wollen ihr Industriegeschäft ausbauen. Wie der Präsident des Verbandes der Öffentlichen Versicherer am Donnerstag in Düsseldorf sagte, profitieren die 18 öffentlichen Unternehmen vom Rückzug einiger Wettbewerber aus diesem Markt.

vwd DÜSSELDORF. Angesichts des kräftigen Wachstums in den ersten Monaten 2003 hoffen die öffentlichen, 2003 im Kompositgeschäft um mindestens drei Prozent zuzulegen. Für den Markt wird eine Wachstumsrate von nur ein bis zwei Prozent erwartet. Zielgruppe sei der Mittelstand, aber auch das eine oder andere Dax-Unternehmen.

Die Sanierung des branchenweit defizitären Industriegeschäfts zeigt nach Einschätzung von Winkler erste Erfolge, ist aber noch nicht abgeschlossen. Die Erhöhungen von Prämien und Selbstbehalten sowie die Änderung der Deckungskonzepte gehen also weiter. Im Geschäftsjahr 2002 verbuchten die öffentlichen Versicherer in der Sparte Industrie-Feuerschäden und Feuer-Betriebsunterbrechung eine um 18,4 Prozent auf 239 Mill. Euro gestiegene Prämie. Dies entspricht nach Angaben des Verbandes einem Marktanteil von 22 Prozent. Da die Schadenaufwendungen um 15,5 Prozent kletterten, wurde je Euro Beitrag ein Verlust von 0,14 Euro gemacht. Im Vorjahr hatte die Schaden- und Kostenquote sogar noch bei 121 Prozent gelegen.

Für das Geschäftsjahr 2003 erwartet Winkler in der Lebensversicherung ein Plus von 3,5 Prozent und für das Privatkundengeschäft von 1,2 Prozent. In der Kraftfahrtversicherung wollen die öffentlichen um 3,5 Prozent zulegen, während der Markt hier von drei Prozent ausgeht. Im Geschäftsjahr 2002 stiegen die Beiträge der Gruppe der öffentlichen Versicherer nach Verbandsangaben um 3,2 Prozent auf rund 15 Mrd. Euro.

Die Häufung von Unwetterereignissen belastete die Schadenzahlungen mit zusätzlichen 900 Mill. Euro. Allein in der Wohngebäudeversicherung, in der die öffentlichen eigenen Angaben zufolge einen Marktanteil von 41 Prozent haben, lagen Schadenzahlungen und Kosten um 30 Prozent über den Beiträgen von 1,49 Mrd. Euro. Im Vorjahr war hier mit einer Schaden- und Kostenquote von 95 Prozent noch Gewinn gemacht worden. In der Kraftfahrtversicherung, die 2002 mit einem Plus von 4,8 Prozent auf 2,36 Mrd. Euro wesentlich zum Wachstum beitrug, wurde mit einer Schaden- und Kostenquote von 99 Prozent noch ein kleiner Gewinn gemacht. Der Markt macht in diesem Bereich Verluste.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%