Archiv
Hallmark: Friede, Freude, Weihnachtskarte

Fällt Weihnachten drei Monate nach den Terror-Anschlägen und während des Krieges in Afghanistan größer aus als sonst, oder fällt das Fest der Liebe ins Wasser? Diese Frage quält Analysten seit dem 11. September und aus dem Einzelhandel kamen - von Ausnahmen abgesehen - keine guten Nachrichten.

Doch jetzt macht Hallmark Hoffnung: Zumindest der Kartenverkauf sei gegenüber dem Vorjahr um 2 bis 4 Prozent gestiegen, gibt das Unternehmen bekannt. Und das, obwohl das Unternehmen lange befürchtete, nach der Anthrax-Krise würden die Amerikaner auf Grüße per Post verzichten. Offensichtlich ist es den Menschen aber doch ein Bedürfnis, sich in schweren Zeiten mit guten Wünschen beizustehen. "Der Umsatz an patriotischen Karten und Weihnachtskarten mit Friedensbotschaften ist enorm gestiegen", sagt Deidre Park, Unternehmenssprecherin von Hallmark.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%