Haltung bleibt abwartend
Standardwerte überwiegend freundlich

Am Dienstagvormittag hat der deutsche Aktienmarkt seine Gewinne vom Handelsbeginn weiter ausgebaut und zeigt sich freundlich. Bis gegen 10.30 Uhr legt der Dax um 0,6 % bzw. 32 auf 5 902 Punkte zu. Händler sprechen von einem sehr ruhigen Handel bei dünnen Umsätzen. Auch von der korrigierten Wachstumsprognose des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung gingen keine Einflüsse auf den Markt aus. Denn trotz der offenbar schlechten Zahlen gebe es keine Zinssenkungsphantasie mehr.

vwd FRANKFURT. Die Konjunkturdaten, die am Nachmittag aus den USA erwartet werden, könnten an der Zurückhaltung am Aktienmarkt vermutlich ebenfalls nichts ändern. "Die Haltung bleibt abwartend", kommentiert ein Händler das Handelsgeschehen.

Im Schnitt liegen alle Branchen leicht im Plus. Auch die meisten Technologiewerte legen zu, obwohl eine nachbörsliche Gewinnwarnung von Corning am Montag sowie die Ankündigung von Alcatel, 2 500 Stellen zu streichen, unter Marktteilnehmern für Skepsis gesorgt hatten. Siemens gewinnen 1,7 % auf 62,30 Euro. Der Konzern hatte mitgeteilt, die Sparte Energieerzeugung sei bis zum Jahr 2003 ausgelastet. An der Spitze der Kursgewinner setzen sich SAP mit einem Plus von 2,6 % auf 142,50 Euro zu. Auch Deutsche Telekom gewinnen 1,5 % auf 26,61 Euro.

Nach Ansicht von Händlern sind die Aufschläge der Technologiewerte aber nicht fundamental begründet, sondern eine rein technische Reaktion auf den "Ausverkauf" am Freitag und Montag. Short-Eindeckungen im Vorfeld von US-Quartalszahlen könnten diese Bewegung nach oben zusätzlich stützen. Offenbar rechneten Marktteilnehmer damit, dass die Zahlen besser ausfallen könnten als bislang erwartet. Infineon und Epcos geben gegen den Trend 1,9 % bzw. 0,7 % auf 25,50 bzw. 53,49 Euro ab. Infineon führt damit die Liste der Verlierer im Dax mit Abstand an. Im Blickpunkt der Investoren steht nach Angaben von Händlern die Kapitalerhöhung von Infineon.

Die Bestätigung von Bayer, dass das Agro-Unternehmen Aventis-Crop-Science gekauft werden soll, wird von Händlern als grundsätzlich positiv eingeschätzt. Allerdings müsse der Kaufpreis noch abgewartet werden, bevor das Geschäft endgültig beurteilt werden könne. Auch für BASF wird die Meldung als positiv eingeschätzt, da nun die Bereiche, in denen die beiden Chemiekonzerne tätig seien, aufgeteilt wären. Bayer gewinnen ein Prozent auf 44,62 Euro, BASF 0,4 % auf 47,09 Euro. Schering , das 24 % an Aventis CropScience hält, gewinnen 1,9 % auf 61,42 Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%