Hamelner auf Wachstumskurs
BHW will in diesem Jahr wieder Geld verdienen

Das Geschehen beim Baufinanzierer BHW Holding prägte im Auftaktquartal 2003 das operative Geschäft. Für dieses Jahr erwartet BHW-Vorstandschef Reinhard Wagner eine Rückkehr des Konzerns in die

HB DÜSSELDORF. Das Geschehen beim Baufinanzierer BHW Holding prägte im Auftaktquartal 2003 das operative Geschäft. Für dieses Jahr erwartet BHW-Vorstandschef Reinhard Wagner eine Rückkehr des Konzerns in die Gewinnzone. Im vergangenen Jahr waren die Hamelner wegen einer Kapitalspritze für ihre angeschlagene Hypothekenbanktochter AHBR tief in die roten Zahlen gerutscht.



Das Bauspargeschäft sei im ersten Quartal 2003 um rund 17 Prozent gestiegen, teilte der Konzern gestern in Frankfurt mit. Bei der privaten Baufinanzierung legte der Konzern um neun Prozent zu. Vor allem bei den Bausparkassen entwickelten sich die Erträge positiv. Vorstandschef Wagner erwartet deshalb für das laufende Jahr einen Gewinn in dreistelliger Millionenhöhe. Im vergangenen Jahr war im Konzern wegen Sonderbelastungen ein Verlust von 359,9 Millionen Euro aufgelaufen. Hauptgrund für das Abrutschen in die roten Zahlen war die Situation bei der angeschlagenen Konzerntochter AHBR, die in einem "einmaligen Kraftakt" mit rund 280 Millionen Euro unterstützt wurde.

Die AHBR werde im laufenden Jahr wieder ein positives Ergebnis erzielen, allerdings auf niedrigerem Niveau als in den Vorjahren, sagte Wagner. Neben dem Verlustbringer AHBR drückten auch die Börsenturbulenzen das Konzernergebnis. Ohne diese Sondereinflüsse erreichte BHW ein operatives Betriebsergebnis von 182 (2001: 284) Millionen Euro. Dies sei angesichts der schwierigen Markt- und Zinslandschaft ein zufrieden stellender Wert, sagte Wagner. Trotz der Verluste werde der Hauptversammlung eine Dividende von 0,22 Euro je Aktie vorgeschlagen, nach 0,60 Euro im Vorjahr. Zu den Ermittlungen gegen 13 BHW-Manager wegen des Verdachts des Aktien-Insiderhandels wollte Wagner mit Hinweis auf das laufende Verfahren keine Stellung nehmen.



Im Bauspargeschäft erzielte BHW 2002 laut Wagner branchenweit die höchsten Zuwächse. Der Kundenbestand sei um 190 000 auf 3,5 Millionen gestiegen. Damit rangiere BHW hinter der Deutschen Bank, Schwäbisch Hall und Allianz auf Platz vier im Markt der privaten Vorsorge. Die private Baufinanzierung erzielte 2002 ein Ergebnis von 107,3 (2001: 122,3) Millionen Euro. Bei der gewerblichen Baufinanzierung gab es einen Verlust von 61,4 Millionen Euro nach einem Plus von 20 Millionen Euro im Vorjahr.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%