Handel mit Waisenkinder aus dem Erdbebengebiet
Unicef warnt vor illegalem Kinderhandel in Indien

afp GENF. Das UN-Kinderhilfswerk Unicef hat vor dem unerlaubten Handel mit Waisenkindern aus dem Erdbebengebiet in Indien gewarnt. "Skrupellose Kinderhändler könnten sich als wohltätige Helfer ausgeben", sagte Unicef-Sprecher Max Vergara am Freitag in Genf. "Adoptionen aus dem Ausland sollten der letzte Ausweg für die Kinder sein, die durch das Beben zu Waisen geworden sind", betonte er. Das Kinderhilfswerk warnte insbesondere vor Internetseiten, auf denen Kinder aus dem Erdbebengebiet Gujarat zur Adoption angeboten würden. Vergara verwies auf die in Indien verbreitete Tradition der Großfamilien, die einen Teil der verwaisten Kinder aufnehmen könnten. Wenn dieses Prinzip nicht greife, sollten die Waisen vorrangig an indische Adoptiveltern abgegeben werden.

Unicef, das Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen, das Rote Kreuz und Nichtregierungsorganisationenn empfehlen, nach Naturkatastrophen oder Bürgerkriegen zwei Jahre zu warten, bevor Waisenkinder an ausländische Adoptiveltern abgegeben werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%