Handelsblatt.com exklusiv
Jetzt schwitz´ ich für Olympia

Alexander Winokurow arbeitet nach seinem Sturz bei der Tour de Suisse schon wieder an seinem Comeback. Auch wenn er nicht dabei sein kann - die Tour de France lässt ihn natürlich alles andere als kalt. Und er ist sicher: Der Tour-Sieg läuft nur über Jan Ullrich.

Es ist hart für mich. Wenn ich hier in Monaco durch die Straßen gehe, leuchten mir von den zahlreichen Zeitungsständern die bunten Programme der Tour de France 2004 entgegen. Es schmerzt schon, wenn ich die Vorschauen auf die Tour lese. Abends vor dem Einschlafen grübele ich manchmal. Hättest du dich nicht links oder rechts an dem verdammten Straßenteiler vorbei quetschen können. Es hat keinen Zweck, solchen Gedanken nachzuhängen. Passiert, ist passiert. Mein T-Mobile Team und ich müssen nun das beste aus der verdorbenen Situation machen.

Jan Ullrich ist drauf und dran für neue Freude zu sorgen. Ich habe Jan gleich nach der Tour de Suisse angerufen und ihm gratuliert. Es ist für mich unheimlich schön, dass ausgerechnet Jan mein Nachfolger bei der Tour de Suisse geworden ist. So bleibt der Siegerkranz wenigstens in der Familie.

Ich trainiere schon wieder fleißig im Kraftraum. Aufs Rad kann ich noch nicht. Aber bald geht es auch damit wieder los. Vielleicht schaffe ich es noch, bis zu den Olympischen Spielen wieder in guter Form zu sein. Was die Tour de France betrifft, bleibt mir nur die Chance, meinem Freund Jan Ullrich und der ganzen Mannschaft fest die Daumen zu drücken. Ich werde die Tour neben meinem Training zwar mit blutendem Herzen aber viel Zuversicht für unseren Rennstall verfolgen.

Für meine Begriffe haben Manager Walter Godefroot und unser Sportdirektor Mario Kummer eine starke Mannschaft aufgestellt. Ohne mich können wir zwar nicht die geplante Sandwich-Taktik praktizieren und Lance Armstrong in die Mitte zwischen zwei Angreifern nehmen. Aber die Jungs werden sich etwas anderes einfallen lassen. Jan ist in einer tollen Form. Ich bin felsenfest überzeugt: Der Toursieg läuft nur über ihn. Jan hat auch ohne mich starke Helfer. Ich habe mich bei ihm erkundigt.

Andreas Klöden fährt immer stärker. Irgendwie war es beeindruckend, wie er sich den Deutschen Meistertitel geholt hat. Sergej Iwanow ist schon bei den Klassikern stark gefahren, hat mit einem Tour-Etappensieg einige Erfahrung und ist ein zäher Kämpfer. Er kann auf den Etappen der ersten Tourwoche vielleicht für eine Überraschung sorgen. Ganz bestimmt ist er ein wichtiger Helfer auch für Erik Zabel. Ich schaue als T-Mobile-Fahrer jedenfalls mit Optimismus der Tour entgegen.

Bis bald an dieser Stelle,

Ihr Alexander Winokurow

Alexander Winokurow ist eigentlich der wichtigste Helfer von Jan Ullrich im T-Mobile Team. Doch bei einem Sturz bei der Tour de Suisse zog er sich eine Sprengung des Schultereckgelenks mit dem Riss sämtlicher Bänder, die einen Tour-Start unmöglich machen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%