Handelsschluss
Gewinnwarnung lässt Wall Street schwächeln

Juniper Networks sorgte dafür, dass der Dow Jones zum Wochenausklang unter 11 000 Punkte fiel.

Reuters NEW YORK. Die New Yorker Aktienmärkte haben am Freitag nach der Gewinnwarnung des US-Netzwerkherstellers Juniper Networks schwächer geschlossen. Die negativen Nachrichten von Juniper hätten die Hoffnungen der Investoren auf bessere Unternehmensbilanzen und eine Erholung des Chip-Marktes gedämpft, sagten Händler. Ein wegen eines technischen Problems bedingter Handelsunterbruch an der NYSE habe zudem für Verwirrung gesorgt, hiess es am Markt.

Der Dow-Jones-Index 30 führender Industriewerte notierte bei Handelsschluss 1,03 % tiefer auf 10 977,00 Zählern. Der breiter gefasste S&P-500-Index beendete die Sitzung mit einem Minus von 0,94 % bei 1264,97 Zählern, während der technologielastige Nasdaq Composite Index 2,16 % auf 2215,10 Zähler nachgab.

Der Handel an der New York Stock Exchange war um 16.10 Uhr (MESZ) wegen eines technischen Defektes ausgesetzt und erst nach rund eineinhalb Stunden wieder aufgenommen worden. In einem Fernsehinterview sagte der Chairman der NYSE, Richard Grasso, ein Fehler in der über Nacht installierten neuen Handelssoftware habe bei etwa der Hälfte der Werte Probleme verursacht. Technische Probleme hatten an der NYSE nach Börsenangaben zuletzt am 26. Oktober 1998 den Handel lahm gelegt.

Der Netzwerkhersteller Juniper Networks hatte am Freitag seine Umsatz- und Gewinnerwartungen für das laufende Quartal drastisch gesenkt. Die Aktie brach 18,46 % auf 38,02 $ ein. Die Juniper-Nachrichten hätten die positive Stimmung belastet, die nach der Geschäftsprognose des Chipherstellers Intel vorbörslich noch zu höheren Kursen geführt habe, sagten Händler.

Der weltgrößte Computerchiphersteller Intel hatte am Donnerstag nach US-Börsenschluss für das zweite Quartal einen Umsatz im unteren Teil der im April prognostizierten Spanne von 6,2 Mrd. $ bis 6,8 Mrd. $ vorhergesagt und damit nach Angaben von Analysten die Hoffnungen auf eine Erholung der Chip-Industrie gestärkt. Die Intel-Aktien verloren 1,51 % auf 30,67 $, nachdem sie im frühen Geschäft zunächst kräftig gestiegen waren.

Neben Intel verzeichnete die überwiegende Anzahl der Halbleitertitel deutliche Kursverluste. Der Philadelphia-Index der US-Halbleitertitel gab 3,06 % nach. Ein markantes Minus mussten auch Cisco hinnehmen. Die Titel des Netzwerkherstellers fielen 6,1 % auf 20,49 $.

Negative Nachrichten kamen auch vom US-Netzwerkausrüster 3Com. Die Titel büssten 3,53 % auf 5,46 $ ein, nacddem das Unternehmen am Donnerstag nach Börsenschluss bekannt gab, seine Umsatzprognosen für das vierte Quartal aufgrund von sich verschlechternden Geschäftsbedingungen zurückzustufen.

Zu den Gewinnern gehörten dagegen Verity. Dessen Titel kletterten 21,13 % auf 23,39 $, nachdem der Hersteller von Internet-Software bekannt gab, wegen Urheberrechtsverletzung und unlauterem Wettbewerb ein Verfahren gegen den Konkurrenten BroadVision eröffnet zu haben. Zudem hatte das Unternehmen mitgeteilt, an den Geschäftsprognosen für sein viertes Quartal festzuhalten.



Bei Umsätzen von rund 0,72 Mrd. Aktien schlossen an der Wall Street 1294 Titel fester, 1711 schwächer und 216 unverändert. An der Nasdaq wurden rund 1,41 Mrd. Titel gehandelt. Dabei standen 1555 Kursgewinnern 2180 Verlierer gegenüber und 405 Titel schlossen unverändert.

Am US-Rentenmarkt notierten die richtungweisenden 30-jährigen Bond zuletzt um 6/32 leichter und brachten eine Rendite von rund 5,74 %.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%