Handschrift von El Kaida
Möglicher Kontaktmann von Djerba ist Deutscher

In Sicherheitskreisen wurde am Dienstag in Berlin zudem erneut bekräftigt, dass es sich bei der Explosion eines mit Gasflaschen beladenen Lasters vor der Synagoge in Djerba "wahrscheinlich um einen Anschlag gehandelt hat".

Reuters BERLIN. Entsprechend hatte sich bereits am Montag Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) geäußert. Bei der Explosion sind mindestens 16 Menschen getötet worden, darunter zehn deutsche Touristen. Mehrere Urlauber schweben wegen ihrer schweren Brandverletzungen weiter in Lebensgefahr.

Das Bundeskriminalamt hatte den zum Islam konvertierten Deutschen am Montag im Raum Duisburg festgenommen. Eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft sagte, der Verdächtige sei vermutlich ein Kontaktmann des mutmaßlichen Attentäters. In den Kreisen wurde bestätigt, dass deutsche Sicherheitsbehörden ein Telefonat des Fahrers oder Beifahrers des Lastwagens kurz vor der Explosion nach Deutschland abgehört hatten. Das hatte zuvor der "Stern" vorab aus seiner neuen Ausgabe berichtet.

Anschlag könnte Handschrift El Kaidas tragen

Zu einer möglichen Verbindung des mutmaßlichen Attentäters zur radikal-islamistischen El-Kaida-Organisation von Osama bin Laden, über die ebenfalls der "Stern" berichtete, hieß es in den Sicherheitskreisen, es könnte sich bei der Explosion in Djerba "um die Handschrift von El Kaida" handeln. Darauf deute hin, dass es sich um einen Selbstmordanschlag gehandelt habe und keine Rücksicht auf zivile Opfer genommen worden sei. Es sei aber noch offen, ob der mutmaßliche Attentäter alleine oder als Teil eines Netzwerkes gehandelt habe, hieß es weiter.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%