Archiv
Hannover deklassiert Bochum mit 3:0

Hannover 96 ist nicht zu stoppen. Die Mannschaft von Trainer Ewald Lienen deklassierte auch den VfL Bochum mit 3:0 (1:0) und setzte sich mit dem fünften Sieg in Serie in der Spitzengruppe der Fußball-Bundesliga fest.

dpa HANNOVER. Hannover 96 ist nicht zu stoppen. Die Mannschaft von Trainer Ewald Lienen deklassierte auch den VfL Bochum mit 3:0 (1:0) und setzte sich mit dem fünften Sieg in Serie in der Spitzengruppe der Fußball-Bundesliga fest.

Der frühere Bochumer Thomas Christiansen (16.) mit seinem ersten Saisontor, Daniel Stendel (64.) und der Brasilianer Leandro (88.) schraubten vor 28 114 begeisterten Zuschauern den Vereinsrekord der Niedersachsen in ungeahnte Höhen.

"Wir haben verdient gewonnen, auch wenn die Bochumer nach 25 Minuten besser ins Spiel kamen. In der Pause haben wir uns neu sortiert. Mit der Einwechslung von Stajner konnten wir endgültig das Kommando übernehmen", kommentierte 96-Trainer Lienen den Sprung auf Platz vier. "Das ist etwas Außergewöhnliches", fügte er hinzu. "Heute Nacht werden wir etwas feiern, aber dennoch auf dem Teppich bleiben", sagte Torschütze Stendel.

Die ersatzgeschwächten Bochumer sind nach der fünften Niederlage tief in den Abstiegskampf verstrickt. VfL-Trainer Peterneururer musste seine Deckung umbauen. Für die verletzten Innenverteidiger Raymond Kalla und Aleksandar Knavs rückten Marcel Maltritz und Martin Meichelbeck in das Abwehrzentrum. Vor allem in den ersten 30 Minuten stand die neu formierte VfL-Deckung stark unter Druck. "Wir müssen jetzt Punkte gegen den Abstieg sammeln", gab Neururer zu.

Nach einer genauen Flanke des Amerikaners Steve Cherundolo hatte der frühere Bundesliga-Torschützenkönig Christiansen bereits nach 16 Minuten keine Mühe, seine Ladehemmung zu beenden. Nach einem Schuss des gut aufgelegten 96-Regisseurs Nebojsa Krupnikovic (26.) rettete VfL-Verteidiger Sören Colding für seinen Schlussmann Rein van Duijnhoven auf der Linie.

Der Bochumer Torhüter bewahrte in der Folgezeit seine Mannschaft mit zahlreichen Glanzparaden vor einer noch deutlicheren Niederlage. Beim zweiten Tor, das Stendel nach herrlicher Vorarbeit von Jiri Stajner und Krupnikovic erzielte, war er allerdings machtlos. Auf der Gegenseite bewies 96-Keeper Robert Enke bei den wenigen Bochumer Chancen durch Peter Madsen (33.), Zvejzdan Misimovic (41.) und Tommy Bechmann (53.) ebenfalls seine Klasse.

Lienen lag zum fünften Mal mit seiner Personalmaßnahme richtig. Für den wieder genesenen Verteidiger Cherundolo musste Jiri Stajner auf der Bank Platz nehmen. "Das war eine sehr schwere Entscheidung", gestand der Coach. Für Stajner, der zuletzt gegen Kaiserslautern zwei Tore erzielt hatte, stürmte eine Stunde Silvio Schröter. Danach kam dann doch der Tscheche zum Zug und bereitete mit einem feinen Sololauf das 2:0 vor.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%