Hapag Lloyd Express hebt am Dienstag zum ersten Mal ab
Tui-Billigfluglinie bereitet Kooperationen vor

Der Reisekonzern Tui bereitet für seine neue Billigfluglinie Hapag Express-Lloyd mehrere Kooperationen vor. Branchenkreisen zufolge sind darunter Partnerschaften mit dem zum Volkswagen-Konzern gehörenden Autovermieter Europcar und der Reiseversicherung Elvia, einer Allianz-Tochter. Hapag Express-Lloyd startet an diesem Dienstag den Flugbetrieb.

Reuters HANNOVER. Ein TUI-Sprecher sagte am Montag: "Wir werden vor Weihnachten mit einem Vermieter und einem Versicherer abschließen. Zu Namen können wir nichts sagen." Hapag Express-Lloyd wolle seinen Kunden aus einer Hand Mietwagen und Versicherungsschutz bei Reisen bieten. Aus den Branchenkreisen hieß es, dass die Verhandlungen weitgehend abgeschlossen seien. Auf dem mittlerweile stark umkämpften Billigflugmarkt werden nach Einschätzung von Fachleuten neben einem möglichst geringen Ticketpreis besonders weitere Leistungen der Anbieter wichtig werden.

Zugleich versuchen Hapag Express-Lloyd und der bereits im Oktober gestartete Konkurrent Germanwings, den Ticketverkauf zu verbessern und ihre Vertriebsbasis zu erweitern. Wie die Tui-Tochter wird auch Germanwings künftig in Reisebüros zu buchen sein. Der Deutsche Reisebüro- und Reiseveranstalterverband (DRV) teilte am Montag mit, die Billigflug-Tochter der Lufthansa-Beteiligung Eurowings habe dem Verband angekündigt, dass Tickets von Germanwings von Mitte Dezember an über Reisebüros mit Internet buchbar seien.

Ebenso wird auch Germanwings wie die Konkurrenz aus dem Tui-Konzern dem DRV zufolge ab 2003 an das internationale Reservierungssystem Start Amadeus angeschlossen sein. Damit sind Germanwings und Hapag Express-Lloyd im Gegensatz zu anderen Billigfluglinien nicht ausschließlich online per Internet buchbar.

Die Tui-Tochter, die innerhalb des Reisekonzerns nicht völlig unumstritten ist, startet am Dienstag offiziell mit einem Flug von Berlin zum Flughafen Köln/Bonn, der wie bei Germanwings als Start- und Landebasis der Gesellschaft dient. Hapag Express-Lloyd geht mit vier Flugzeugen des Partners Germania an den Start, deren Zahl sich im kommenden Jahr auf mindestens zwölf erhöhen soll. Zunächst werden neben Hamburg und Berlin im Inland noch London sowie mehrere italienische Ziele angeflogen. Bislang verkaufte Hapag Express-Lloyd 100 000 Tickets.

Die Zahl der Zielorte soll sich 2003 ebenfalls erhöhen. Tui verhandelt über eine weitere Start- und Landebasis in Deutschland. Wie es aus Konzernkreisen hieß, dürfte dies voraussichtlich ein norddeutscher Flughafen werden. Seit längerem bemüht sich der Flughafen Hannover-Langenhagen am Standort der Tui-Zentrale um den Zuschlag. Geprüft werde aber auch ein ostdeutscher Standort, hieß es. Auch Germanwings plant für 2003 ebenfalls einen Ausbau der Flugverbindungen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%