Harte Attacken auf politische Gegner erwartet
Traditionelles Treffen der CSU-Abgeordneten

dpa WILDBAD KREUTH. Das Treffen der CSU-Bundestagsabgeordneten zur Winterklausur in Wildbad Kreuth steht traditionell für harte Attacken auf den politischen Gegner. Erstmals bundesweit bekannt wurde das idyllische Hochtal südlich des oberbayerischen Tegernsees mit dem 19. November 1976. Der berühmte "Geist von Kreuth" wurde geboren, als die CSU damals völlig überraschend das Ende der seit 1949 bestehenden Bonner Fraktionsehe mit der CDU beschloss.

Nach der dritten Wahlschlappe der Union in Folge hatten die CSU - Abgeordneten damals mit 30 gegen 18 Stimmen bei zwei Enthaltungen für die "Scheidung" von der CDU gestimmt. Nach einer zwölf Stunden langen Marathonsitzung hinter verschlossenen Türen wollten die Christsozialen mit ihrem legendären Parteichef Franz Josef Strauß an der Spitze eigenständig in den Bundestag einziehen.

Der damalige CDU-Chef und designierte Oppositionsführer Helmut Kohl reagierte wütend. Der CDU-Vorstand drohte drei Tage später unverhohlen mit dem "Einmarsch" in Bayern. Noch weiter verschärfte sich die Lage, als am 26. November 1976 bekannt wurde, dass Strauß Kohl als "total unfähig" abqualifiziert hatte: "Der Mann wird nie Kanzler."

Der Trennungsspuk war erst nach drei Wochen vorbei. Am 12. Dezember einigten sich Kohl und Strauß erneut auf ein Bündnis. Seither hat die CSU zwar gelegentlich erneut mit den Muskeln gespielt - aber ernsthaft denkt in der Partei niemand mehr an eine Abspaltung von der CDU.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%