Haus gesprengt
Israelische Armee rückt in Palästinenser-Gebiete vor

Die israelische Armee ist am Dienstag vorübergehend mit Panzern in den Gaza-Streifen eingerückt und hat das Haus eines Hamas-Mitglieds in die Luft gesprengt.

Reuters GAZA-STADT. Augenzeugen berichteten, Dutzende Panzer und gepanzerte Fahrzeuge seien bei der Aktion in Deir el Balah von Hubschraubern unterstützt worden. Im Westjordanland nahmen israelische Soldaten nach eigenen Angaben mindestens 25 mutmaßliche Extremisten fest. Die israelische Armee setzte damit die Militäraktionen fort, die sie vergangene Woche als Reaktion auf den palästinensischen Selbstmordanschlag mit elf toten Israelis begonnen hatte. Die israelische Zeitung "Haaretz" berichtete, der in der Türkei festgenommene angebliche Luftpirat habe bestritten, die Entführung einer El-Al-Maschine geplant zu haben.

Die israelischen Soldaten lieferten sich mit bewaffneten Palästinensern in Deir el Balah den Augenzeugen zufolge heftige Gefechte. Vier Palästinenser seien verletzt worden. Die Armee bestätigte die Zerstörung des Hauses. Der Besitzer sei ein Hamas-Extremist und für Feuerüberfälle auf israelische Soldaten und jüdische Siedler verantwortlich.

Im Flüchtlingslager Deheischeh und in Kufr Kalil bei Nablus im Westjordanland nahmen israelische Soldaten zahlreiche mutmaßliche Extremisten fest. In Deheischeh wurden nach Augenzeugeberichten bei Hausdurchsuchungen 30 Palästinenser festgesetzt, in Kufr Kalil wurden elf Extremisten festgenommen, die der Fatah-Organisation von Palästinenser-Präsident Jassir Arafat nahe stehen sollen. Die Armee gab die Zahl der Festnahmen mit insgesamt 25 an.

Der auf dem Istanbuler Flughafen festgenommene arabische Israeli habe bestritten, die Maschine der israelischen Fluggesellschaft El Al entführen zu wollen, berichtete "Haaretz". Er sei von Sicherheitskräften an Bord überwältigt worden, als er eine Stewardess angebrüllt habe, teilte der 23-Jährige der Zeitung in einer schriftlichen Stellungnahme mit. Israelische Sky-Marshals hatten ihn am 17. November beim Versuch festgenommen, mit einem Taschenmesser bewaffnet dass Cockpit zu stürmen. Menschen kamen bei dem Vorfall nicht zu schaden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%