Archiv
Henkel erhöht Jahresgewinnprognose - Quartalsgewinn aber unter Erwartungen

(dpa-AFX) Düsseldorf - Der Konsumgüterhersteller Henkel < Hen3.ETR > hat im zweiten Quartal die Gewinnerwartungen enttäuscht, aber die Jahresgewinnprognose leicht angehoben. Der Hersteller von Persil und Schwarzkopf steigerte die 2004-Prognose des Gewinns je Aktie (EPS) am Montag in Düsseldorf von einem Anstieg im niedrigen Zehnprozentbereich auf einen Schub im mittleren Zehnprozentbereich. Hintergrund sei eine niedrigere Steuerlast. Die Prognose für den Umsatzanstieg 2004 vor Zukäufen und Währungseffekten blieb mit 2 Prozent unverändert.

(dpa-AFX) Düsseldorf - Der Konsumgüterhersteller Henkel < Hen3.ETR > hat im zweiten Quartal die Gewinnerwartungen enttäuscht, aber die Jahresgewinnprognose leicht angehoben. Der Hersteller von Persil und Schwarzkopf steigerte die 2004-Prognose des Gewinns je Aktie (EPS) am Montag in Düsseldorf von einem Anstieg im niedrigen Zehnprozentbereich auf einen Schub im mittleren Zehnprozentbereich. Hintergrund sei eine niedrigere Steuerlast. Die Prognose für den Umsatzanstieg 2004 vor Zukäufen und Währungseffekten blieb mit 2 Prozent unverändert.

Im zweiten Quartal erhöhte sich der Gewinn vor Steuern und Zinsen bereinigt um Wechselkurseffekte um 14 Prozent auf 198 Millionen Euro und blieb hinter den Erwartungen zurück. Analysten hatten mit 219 bis 232 Millionen Euro gerechnet. Der Umsatz stieg währungsbereinigt um 19,2 Prozent auf 2,756 Milliarden Euro und übertraf damit die Schätzungen der Analysten (2,7 Mrd Euro).

Bereiche

Das Hauptgeschäft mit Wasch- und Reinigungsmitteln sowie mit Kosmetik- und Körperpflegeprodukten blieb in den wichtigen europäischen Märkten schwach. Den Umsatzanstieg verdankt Henkel zum großen Teil der erstmaligen Konsolidierung des amerikanischen Zukaufs Dial. Dial selbst steigerte den Umsatz organisch um mehr als 4 Prozent.

Außerdem hat sich das Geschäft von Henkel Technologies und die Klebstoffen für Konsumenten und Handwerker stark entwickelt. Mit Klebstoffen erzielte Henkel einen währungsbereinigten Ebit-Anstieg um 19,1 Prozent auf 35 Millionen Euro. Henkel Technologies verbuchte einen Schub von 29,6 Prozent auf 69 Millionen Euro.

Ohne die Zukäufe ging der Umsatz im größten Unternehmensbereich Wasch- und Reinigungsmittel zurück. Um Marktanteile zu verteidigen, setzt Henkel auf Verkaufsförderung und den Ausbau der Handelsaktivitäten. Für 2004 erwartet Henkel inklusive Dial in diesem Bereich ein währungsbereinigtes Ebit-Wachstum im hohen einstelligen Prozentbereich.

Nordamerika MIT Grösserem Umsatzanteil

Mit den Zukäufen von Dial und ARL hat sich das Geschäft Henkels regional stark verschoben. Der Umsatzanteil Nordamerikas erhöhte sich zum Vorjahresquartal von 12 auf 21 Prozent. Im zweiten Quartal verdoppelte er sich auf 588 Millionen Euro.

Der Anteil von Europa/Afrika/Nahost ging von 74 auf 65 Prozent zurück. Im Heimatmarkt Deutschland schrumpfte das Geschäft wegen der anhaltenden Konsumzurückhaltung um 5,6 Prozent. In der Region Europa/Afrika/Nahost konnte nur Henkel Technologies den Umsatz steigern. Dieser Sparte verdankt Henkel den Umsatzanstieg in der Region von 1,1 Prozent (bereinigt: +1,6%) auf 1,779 Milliarden Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%