Henkel und Bayer verbuchen Kursgewinne
Gerüchte belasten Deutsche-Bank-Aktie

Eine böse Überraschung aus den USA beendete abrupt den bis dahin positiven Markttrend in Frankfurt. Die Titel der Deutschen Bank litten unter dem Gerücht, die Aktien seien herabgestuft worden.

tmo/dpa FRANKFURT/M. Es sollte ein weiterer freundlicher Tag an der Frankfurter Börse werden. Draußen herrschte sonniges Frühlingswetter, und drinnen stieg der Deutsche Aktienindex (Dax) auf der Parkett-Tafel zunächst kräftig an. Doch um Punkt 14.30 Uhr war es vorbei mit der guten Stimmung: Unerwartet schlechte US-Konjunkturdaten ließen den Dax in Minutenschnelle steil nach unten rauschen.

Schnäppchenjäger begrenzten die Verluste dann wieder ein wenig. Doch nach einem zwischenzeitlichen Anstieg um 1,1 % lag das Frankfurter Kursbarometer zum Handelsschluss mit 0,7 % bei 5 238,80 Zählern im Minus.

"Niemand weiß mehr, wo es hingeht", schilderte Händler Oliver Opgen-Rhein von der Privatbank HSBC Trinkaus die unsichere Stimmungslage. Nach den zuvor unerwartet positiven Konjunkturdaten aus den USA stiftete die gestrige negative Überraschung um so mehr Verwirrung. Das US-amerikanische Handelsministerium teilte mit, dass die Einzelhandelsumsätze im Februar nur um 0,3 % gegenüber dem Vormonat gestiegen sind. Analysten hatten mit einem Anstieg um 0,9 Prozent gerechnet.

Zu den Tagessiegern im Dax zählte bis zum Nachmittag der Konsumgüterhersteller Henkel mit einem Plus von zeitweise 1,7 %. Ein Frankfurter Händler begründete den Anstieg damit, dass Henkel als vergleichsweise defensiver Titel gilt, der bei insgesamt negativer Stimmung nicht so stark unter die Räder gerät.

Die Bayer-Aktie war am Morgen nach Vorlage der Zahlen für das Gesamtjahr 2001 stärkster Dax-Titel. Im Verlauf fiel der Kurs wieder zurück, hielt sich aber deutlich im Plus. Analyst Dirk Thiele von der BHF-Bank begründete den Kursgewinn mit dem positiven Ausblick des Pharmakonzerns. Für das laufende Jahr erwartet Bayer eine "deutliche Verbesserung des Konzerngewinns". Darüber hinaus übertrafen die Jahreszahlen 2001 trotz eines Gewinneinbruchs um 47 % überwiegend die Erwartungen der Analysten.

Der positive Bayer-Ausblick habe auch Degussa-Aktien gestärkt, sagte ein Händler. Von den Autoaktien rutschten BMW und Daimler nach gutem Start im weiteren Verlauf nach einen schlechten Vortag gestern erneut ins Minus. VW schloss dagegen mit einem Plus von 0,8 %.

Auf der Verliererseite lagen dagegen gestern Deutsche-Bank-Aktien. Laut Agenturmeldungen kursierte unter Händlern das Gerücht, die Investmentbank Credit Suisse First Boston habe die Titel herabgestuft. Das neue Urteil laute "Trading Sell" (kurzfristig Verkaufen ) statt bislang "Halten". Das Analystenhaus war zu keiner Stellungnahme bereit. "Es kursieren Gerüchte am Markt, bei der Deutschen Bank entstehe eine Schieflage, die das Jahresergebnis belasten würde", sagte ein anderer Händler.

Der MDax der mittelgroßen Werte notierte gestern mit minus 0,08 % kaum verändert.

Unter den Regionalbörsen zeigten sich Düsseldorf und München etwas fester, Hamburg gut behauptet. Knapp behauptet lautete die Tendenz in Bremen, Berlin, Hannover und Stuttgart.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%