Henkel und Degussa legen Quartalszahlen vor
Dax leichter erwartet

Schwache Unternehmensergebnisse werden Händlern zufolge die deutschen Aktienmärkte am Montag voraussichtlich belasten und knapp behauptet eröffnen lassen. "Es fehlt noch an positiven Impulsen. Und die Vorgaben aus den USA waren neutral", sagte ein Händler. Analysten rechnen nach dem starken Aufschwung der vergangenen Woche mit einer Konsolidierung und leicht rückläufigen Kursen in dieser Woche

rtr/dpa-afx FRANKFURT. Nach dem Zinssenkungsreigen der vergangenen Woche dürften sich die Anleger am Aktienmarkt zunächst einmal mit Engagements zurückhalten, glauben auch die Analysten von Delbrück Asset Management. Die Zinsdrosselungen der US-Notenbank Fed, der Europäischen Zentralbank (EZB) und der britischen Notenbank hätten eine Liquiditätshausse hervorgerufen, schreiben sie. "Für die Nachhaltigkeit einer Aufwärtsbewegung sind nun hard facts seitens der Konjunktur notwendig."

Im Mittelpunkt des Dax-Geschehens dürften am Montag nach der Vorlage von Quartalszahlen die Papiere von Henkel und Degussa stehen. Leichter tendierte vorbörslich auch der Technologiekonzern Siemens. Der Dax wird nach der vorbörslichen Berechnung des Handelshauses Lang & Schwarz mit 4 902 Punkten in den Handel starten. Die Citibank sieht den Dax vorbörslich bei 4 910 Zählern. Die Deutsche Bank geht von einer Eröffnung bei 4 905 Punkten aus.

Am Freitag hatten die deutschen Standardwerte 1,67 % verloren und bei 4 910 Punkten geschlossen. Im Wochenverlauf hatte der Dax jedoch mehr als sieben Prozent hinzugewinnen können. Der Neue Markt, dessen Auswahlindex am Freitag 1,6 % nachgegeben hatte, wird Händlern zufolge rund ein Prozent leichter in die Sitzung starten. In den USA hatten der Dow-Jones-Index der Standardwerte wie auch die Technologiebörse Nasdaq kaum verändert geschlossen. Der Dow legte geringfügig um 0,21 % und die Nasdaq um 0,04 % zu.

Der Chemie- und Konsumgütergüterkonzern Henkel hat eigenen Angaben zufolge im abgelaufenen Quartal weniger verdient und umgesetzt als von Analysten erwartet und seine Prognosen für das Gesamtjahr erneut gesenkt. Für das Gesamtjahr 2001 erwartet Henkel einen Rückgang des betrieblichen Ergebnisses von voraussichtlich etwa 5 bis 7 Prozent. Der Jahresüberschuss und das Ergebnis je Aktie würden leicht unter Vorjahr liegen. Durch ein Restrukturierungsprogramm will Henkel jährlich 130 Mill. Euro einsparen und dabei unter anderem 2500 bis 3000 Stellen abbauen. Vorbörslich verloren Henkel rund 1 Prozent.

Der Spezialchemieunternehmen Degussa hat im dritten Quartal einen Nettoverlust von 7 Mill. Euro erzielt nach einem Überschuss von 101 Mill. Euro im Vorjahresquartal. Der Umsatz ohne Edelmetallhandel sei um 16 % zurückgegangen. Für das Gesamtjahr bekräftigte Degussa ihre Prognose, mit einem Rückgang beim operativen Ergebnis von 20 bis 25 % zu rechnen.

Ein Magazin-Interview des Siemens-Chefs Heinrich von Pierer könnte Händlern zufolge den Kurs des Münchener Unternehmens und der anderen im Dax gelisteten Technologietitel belasten. Dem "Focus" hatte von Pierer gesagt, ein Drittel des Siemens-Konzerns habe Probleme. Siemens wird am Mittwoch Quartalszahlen vorlegen.

Am Neuen Markt dürften die Papiere von Mobilcom im Vordergrund stehen. Zuvor hatte das Unternehmen mitgeteilt, im dritten Quartal ohne UMTS-Anlaufkosten ein posites Ergebnis vor Steuern, Zinsen, Abschreibung und Amortisation (Ebitda) von 6,81 (Vorquartal: 4,7) Mill Euro erzielt zu haben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%