Archiv
HEW ist Favorit für Übernahme von Veag und Laubag

mhm BERLIN. Einen Tag vor Auslaufen der Verkaufsfrist für die beiden ostdeutschen Energieunternehmen Veag und Laubag haben sich die Anzeichen für eine Vergabe der Aktienpakete an die Hamburgische Electricitätswerke AG (HEW) weiter verdichtet. HEW werde den Zuschlag erhalten, hieß es nach Spitzenberatungen in Kreisen der an den Verkaufsverhandlungen Beteiligten.
Nur zwei Interessenten seien noch in der engeren Wahl gewesen, ein Ausländer und HEW. Den Hamburgern war nach übereinstimmenden Branchenangaben das Recht auf ein letztes Gebot gegeben worden. Im Gespräch waren zuletzt Kaufsummen um drei Mrd. DM. Heute um 24 Uhr endet die formelle Verkaufsfrist, die die Kartellbehörden Eon und RWE gesetzt haben. Sollte dann kein Kaufvertrag unterzeichnet sein, würde ein Treuhänder eingesetzt, der die Verkaufsverhandlungen fortsetzen müsste. RWE und Eon, die zusammen 75 % an der Veag und mehr als 80 % an der Laubag besitzen, hatten mehrfach erkennen lassen, dass sie die Transaktion fristgerecht abwickeln wollen.
Unklar war aber weiterhin, ob auch der Regionalversorger Envia verkauft wird oder ob die von den Kartellbehörden als zweite Option genannten langfristigen Bezugsverträge zum Tragen kämen. Der von Gutachtern festgestellte Mindestpreis für die Envia-Anteile der RWE von 2,4 Mrd. DM soll potenzielle Käufer abgeschreckt haben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%