Archiv
Hewlett-Packard: Weitere Entlassungen und Umsatzwarnung

Der Dow Jones-Wert Hewlett-Packard gab vor der New Yorker Börseneröffnung bekannt, dass er weitere 6 000 Stellen abbauen will. Diese Maßnahmen seien notwendig, um die Betriebskosten dem schwierigen Marktumfeld anzupassen. Das Management will durch die Entlassungen jährlich 500 Millionen Dollar an Kosten einsparen.

Ein Großteil des Stellenabbaus ist für das vierte Quartal geplant. Ferner warnt der Konzern, dass der Umsatz im dritten Quartal rund 14 bis 16 Prozent unter dem Vorjahresniveau liegen wird. "Die Weltkonjunktur befindet sich weiterhin im Rückwärtsgang und hat sich im Quartalsverlauf verschlechtert", sagte Vorstandschefin Carly Fiorina. Besonders hart getroffen wurden Produkte, die an Privatkunden verkauft werden. In dieser Sparte sei mit einem Umsatzeinbruch von 24 Prozent zu rechnen. Das Beratungsgeschäft entwickelt sich mit einem Umsatzplus von 20 Prozent dagegen zufriedenstellend. Im Bereich Outsourcing sei mit einem Anstieg von neun Prozent zu rechnen. Die Gewinnmargen von Hewlett-Packard werden aufgrund des harten Preiskampfs in der Hardware-Branche und der generell schlechten Nachfrage lediglich zwischen 25 und 25,5 Prozent liegen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%