Archiv
High-Tech-Zerstörungskraft für Krieg in Afghanistan

Der angedrohte Krieg der USA gegen Terroristen in Afghanistan bedeutet eine militärische Konfrontation zwischen den modernsten Streitkräften der Welt und einem zumindest technisch weit unterlegenen Gegner.

ap WASHINGTON. Beim Aufmarsch amerikanischer Kräfte in der Golfregion werden modernste Waffen bereit gestellt. So gehören Maschinen der Typen F-16 "Fighting Falcon" und F-15 "Eagle" zu den ersten ins Krisengebiet beorderten Kampfflugzeugen.

Die einmotorige F-16 wird von einer zwei- bis dreiköpfigen Besatzung geflogen und erreicht eine maximale Fluggeschwindigkeit von 2413 Kilometern in der Stunde - das ist doppelte Schallgeschwindigkeit (Mach 2). Das Kriegsgerät mit einem Stückpreis von 34 Millionen Dollar (72 Mill. Mark/37 Mill. Euro) wurde zur Bekämpfung anderer Flugzeuge oder zum Abschuss von Raketen auf Ziele am Boden entwickelt. Die zweimotorige F-15 ist größer als die F-16 und erreicht 2896 Kilometer in der Stunde (Mach 2,5), als Einsatzzwecke nennt die US-Luftwaffe Patrouillenflüge wie zuletzt über Irak und den Luftkampf. Einige Ausführungen der F-16-Flugzeuge können aber auch zum Bombardement von Zielen am Boden eingesetzt werden.



Mit den beiden Flugzeugträgern "Enterprise" und "Carl Vinson" in der Golfregion und der möglicherweise über das Mittelmeer dazu stoßenden "Roosevelt" gehören auch Kampfflugzeuge der Typen F-14 "Tomcat" und F/A-18 "Hornet" zur Streitmacht der USA gegen den Terrorismus. Die zweimotorige F-14 - im Jahr 1970 in Dienst gestellt und damit schon recht betagt - soll Ziele am Boden angreifen. Sie kann 5850 Kilogramm an Waffen an Bord nehmen. Nicht ganz so schnell wie die Mach-2-"Tomcats" sind die "Hornets" mit einer Geschwindigkeit bis Mach 1,7. Auch diese, von ein oder zwei Piloten gesteuerte Maschine, hat Raketen oder Bomben für den Einsatz gegen Bodenziele an Bord.

Die "Carl Vinson" und die "Roosevelt" gehören als Flugzeugträger der Nimitz-Klasse zu den größten Kriegsschiffen der Welt. Angetrieben von Atomreaktoren, können sie eine Besatzung von nahezu 6000 Mann und bis zu 85 Flugzeuge transportieren. Jeder von ihnen kostet etwa 4,5 Milliarden Dollar (9,5 Mrd. Mark/4,9 Mrd. Euro).

Für einen möglichen Einsatz vorgesehen sind auch B-52-Bomber, die seit mehr als vier Jahrzehnten als "Arbeitspferd" der Luftwaffe gelten. Ein solches Flugzeug kann bis zu 31 500 Kilogramm an Bomben und Raketen befördern und ohne Auftanken eine Strecke von 12 872 Kilometern zurücklegen. Bis zu 80 herkömmliche Bomben, 30 der im Kosovo-Krieg umstrittenen Splitterbomben oder 24 elektronisch gesteuerte Bomben nimmt der Langstreckenbomber B-1B auf, der mit Kosten von 200 Mill. Dollar mehr als doppelt so teuer ist wie eine B-52. Ob auch Tarnkappenbomber des Typs B-2 und Stealth-Kampfflugzeuge des Typs F-117A zum Einsatz kommen werden, ist unklar - da es in Afghanistan anders als in Irak und Jugoslawien keine moderne Flugabwehr gibt, hat die Stealth-Technik, die ein Flugzeug unsichtbar für gegnerische Radarstellungen macht, nur begrenzten Wert.

Tankflugzeug mit 162 000 Kilogramm Kraftstoff an Bord

Drei Arten von Tankflugzeugen sollen dafür sorgen, dass Kampfflugzeugen und Bombern der Kraftstoff nicht ausgeht. Die größte Maschine ist die KC-10A "Extender" mit einem Fassungsvermögen von 162 000 Kilogramm Kerosin. Eine Maschine dieses Typs kostet 88 Millionen Dollar und ist damit mehr als doppelt so teuer wie die schon 1956 eingeführte KC-135 "Stratotanker" mit einer Ladekapazität von 90 000 Kilogramm. Für das Auftanken von Hubschraubern in der Luft setzt die US-Luftwaffe Maschinen des Typs HC-130P/N ein.

Bei Raketen und anderen Lenkwaffen denken die Militärplaner vor allem an Marschflugkörper, wie sie 1998 schon einmal gegen zwei Stützpunkte des mutmaßlichen Terroristenführers Osama Bin Laden in Afghanistan abgefeuert wurden. Solche "Tomahawk"-Cruise-Missiles mit Stückkosten von 600 000 Dollar können von Kreuzern und Zerstörern in Begleitung der Flugzeugträger abgeschossen werden. Als technisch fortgeschrittenster Marschflugkörper gilt die SLAM-ER (Standoff Land Attack Missile - Expanded Response), die von Flugzeugen abgefeuert werden kann und ihren Sprengkopf mit Unterstützung von Kameras und Infrarot-Sensoren 240 Kilometer weit ins programmierte Ziel trägt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%