Hintergrund
Mysteriöse Flugzeugabstürze der vergangenen Jahre

Das Rätselraten über die Ursachen des Flugzeugabsturzes über dem Schwarzen Meer vom Donnerstag erinnert an mysteriöse Fälle der vergangenen Jahre. Besonders bei schwer aufzuklärenden Abstürzen ins Meer reichte die Palette erster Mutmaßungen vom Selbstmord bis zum Terroranschlag. Ein Rückblick:

dpa HAMBURG. 31. Oktober 1999: Absturz einer ägyptischen Boeing 767 mit 217 Menschen im Atlantik vor New York. Die US-Expertenthese von der Selbstmordaktion des Co-Piloten wird in dessen moslemischer Heimat empört zurückgewiesen. Auch im offiziellen Bericht des US- Verkehrssicherheitsbehörde NTSB vom April 2001 gibt es dafür keinen Beweis - aber auch nicht für technische Mängel oder gar einen Abschuss, den andere Piloten angeblich beobachtet hatten.

2. September 1998: Absturz einer Swissair-MD-11 mit 229 Insassen vor der kanadischen Ostküste. Weil die Maschine in tausende Stücke zerbrochen ist, wird erst 2002 ein klärender Bericht der kanadischen Experten erwartet. Weder ein Brand, der Ausfall des Navigationssystems noch das Verhalten der Crew werden derzeit als Ursache ausgeschlossen. Zu Spekulationen Anlass gab ein mit 2,5 Mill. $ versichertes Picasso-Gemälde im Frachtraum.

19. Dezember 1997: Absturz einer singapurischen Boeing 737 mit 104 Toten auf Sumatra (Indonesien): Wie 1999 tippen auch hier amerikanische Experten im Jahr 2000 auf Selbstmord eines Piloten als Unglücksursache. Ein indonesischer Bericht schließt dies aus, obwohl der Mann hoch verschuldet war. Unstrittig ist, dass am Höhenruder des Flugzeugs zahlreiche Nieten und eine Bolzenschraube fehlten.

17. Juli 1996: Explosion eines amerikanischen Jumbo-Jets vor New York mit 230 Opfern: Erste Mutmaßungen gehen von einer Bombenexplosion an Bord aus, dann kommt ein geheimnisvolles Boot ins Spiel, von dem in der Unglücksnacht angeblich eine Rakete abgefeuert wurde. Der Abschlussbericht der Untersuchungskommission stellt im August 2000 schließlich klar, dass eine Tankexplosion nach einem Kurzschluss die Absturzursache gewesen sein muss.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%