Hitachi und Mitsubishi Electric gründen gemeinsamen Chip-Riesen
Neuer Gigant auf dem Chip-Markt

Die japanischen Technologiekonzerne Hitachi und Mitsubishi Electric wollen den drittgrößten Chiphersteller der Welt gründen.

Reuters TOKIO. Anfang kommenden Jahres sollten die Chipsparten beider Unternehmen größtenteils zusammengelegt werden, teilten Hitachi und Mitsubishi am Montag mit.

Beide Unternehmen wollen im Laufe des kommenden Jahres ein Gemeinschaftsunternehmen vorbereiten, das ihre Produktion so genannter Systemchips bündeln soll. Systemchips werden als Microregler in zahlreichen Produkten von Autos bis zur Unterhaltungselektronik verwendet.

Mit einem Jahresumsatz von rund 700 Milliarden Yen (rund 6,13 Milliarden Euro) werde die Allianz der drittgrößte Chip-Hersteller der Welt nach Intel und Toshiba, sagte Shoyama. Hitachi, die Nummer acht der weltgrößten Chip-Hersteller, will 80 Prozent seiner Halbleiter-Umsätze in das Joint-Venture einbringen, Mitsubishi Electric 60 Prozent. Beide Konzerne werden den Angaben zufolge mit jeweils 50 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen beteiligt sein.

"Durch die Kombination der Weltklasse-Technologiestärken und der personellen Kapazitäten beider Unternehmen können wir meiner Ansicht nach unsere Entwicklungsmöglichkeiten beschleunigen und eine bestmögliche Verteilung unserer Ressourcen erzielen", sagte Hitachi-Präsident Etsuhiko Shoyama auf einer Pressekonferenz.

Vorliebe für Allianzen

Analysten fordern seit Längerem eine weitere Restrukturierung und Konsolidierung der japanischen Chip-Industrie. Diese war nach dem Abschwung in der Informationstechnologie und dem Wettbewerbsdruck aus dem Ausland tief in die roten Zahlen gerutscht. "Es ist ein Geschäft mit saftigen Entwicklungskosten, die Einsparungen im großen Stil erfordern. Wenn sie sich also nicht vereinigen, werden sie nicht in der Lage sein zu konkurrieren", sagte Yoshiharu Izumi, Analyst bei UBS Warburg.

Japans fünf Chip-Konglomerate haben im vergangenen Geschäftsjahr per 31. März konsolidierte Netto-Verluste von insgesamt 1,49 Trillionen Yen (rund 13,05 Milliarden Euro) angehäuft und zehntausende von Arbeitsplätzen gestrichen. Grund sind die masiven Verluste bei Standard-Speicherchips wie den in Computern verwendeten DRAMs.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%