Höhe der Preisnachlässe noch nicht bekannt
Kirch-Gruppe will Rabatte von Hollywood-Studios für Filmpacket

Die Kirch-Gruppe will die Preiskonditionen für sein hoch verschuldetes Bezahlfernsehen "Premiere World" verbessern.

dpa-afx HAMBURG. Unternehmenssprecher Hartmut Schultz bestätigte am Donnerstag auf Anfrage von AFX einen Bericht der "Financial Times Deutschland", demzufolge der Münchner Medienkonzern zurzeit Verhandlungen mit Hollywood-Studios führe. Welche Studios das seien und in welcher Höhe sich der geforderte Preisnachlass bewege, gab Schultz nicht bekannt. Dem Artikel zufolge hofft das Unternehmen, einen dreistelligen Millionen-US-Dollar-Betrag einzusparen.

Juristisch gesehen habe die Kirch-Gruppe keine Ansatzpunkte für bessere Preise, hieß es. Denn nahezu alle Pay-TV-Verträge mit den US-Studios liefen bis 2006 oder länger. Der Medienkonzern hatte im Wettbewerb mit Bertelsmann auf dem Pay-TV-Markt im Jahr 1999 laut "FTD" langfristige Filmbezugsverträge zu ungünstigen Konditionen abgeschlossen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%