Höhen und Tiefen
Cesare Maldini - der rastlose Rentner

Eigentlich wollte er 1998 nach seiner Ablösung als italienischer Nationalcoach in den Ruhestand gehen. Nun wird Cesare Maldini vor seinem Abschied ins Rentnerleben als Trainer Paraguays nochmal fürstlich entlohnt.

sid ASUNCION. 900 000 Dollar sind den Südamerikanern nur bis zur WM in Japan und Südkorea die Dienste des 70-Jährigen wert.

Die Verpflichtung des Ex-Nationalspielers stand dabei erst nach langem Tauziehen fest. Zwar waren die Details bereits Ende 2001 geklärt, doch die sich anbahnende Verpflichtung des Italieners rief einen Sturm der Entrüstung bei der nationalen Trainervereinigung hervor. Erst drei Monate vor WM-Beginn erhielt der Vater von Italiens Rekordnationalspieler Paolo Maldini die auf ein halbes Jahr befristete Arbeitserlaubnis und wurde Nachfolger des beliebten Sergio Markarian.

Der 14-malige italienische Nationalspieler Maldini, der in seiner aktiven Zeit als Libero mit dem AC Mailand vier Meistertitel so wie 1963 als Kapitän den Europapokal der Landesmeister gewann, neigte schon als Italiens Chefcoach zu taktischer Flexibilität. Das Motto "Elf Freunde müsst ihr sein" ist für Maldini darüber hinaus nicht nur eine hohle Phrase.

Seine Trainer-Karriere ist von Höhen und Tiefen gekennzeichnet. Als Coach der italienischen Junioren holte er ab 1992 dreimal in Folge einen Titel. Ende 1996 übernahm Maldini die Verantwortung für die "Squadra Azzurra", wurde aber bereits im Juli 1998 nach dem WM-K.o. des dreimaligen Titelträgers im Viertelfinale wieder von Dino Zoff abgelöst. Auch als Vereinstrainer bewies er nicht immer ein glückliches Händchen und musste unter anderem 1980 beim AC Parma vorzeitig seinen Hut nehmen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%