Archiv
Höhere Opec Juni-Förderung - Öl-Preis knapp unter 37 DollarDPA-Datum: 2004-07-19 16:50:58

(dpa-AFX) Wien/Hamburg - Die Organisation Erdöl exportierender Länder Opec hat im Juni ihre offiziellen Förderqouten deutlich überschritten. In ihrem am Montag in Wien veröffentlichten Monatsbericht schätzt die Opec die von ihren Mitgliedsländern geförderte Gesamtmenge im vergangenen Monat auf 28,92 Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag. Diese Fördermenge liegt deutlich über der von der Opec in Beirut beschlossenen Förderquote von 25,5 Millionen Barrel täglich.

(dpa-AFX) Wien/Hamburg - Die Organisation Erdöl exportierender Länder Opec hat im Juni ihre offiziellen Förderqouten deutlich überschritten. In ihrem am Montag in Wien veröffentlichten Monatsbericht schätzt die Opec die von ihren Mitgliedsländern geförderte Gesamtmenge im vergangenen Monat auf 28,92 Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag. Diese Fördermenge liegt deutlich über der von der Opec in Beirut beschlossenen Förderquote von 25,5 Millionen Barrel täglich.

Die übrigen Ölproduzenten lieferten im selben Zeitraum rund 50 Millionen Barrel. Die Führung des Kartells hatte erst am vergangenen Donnerstag ihren Beschluss aus dem Juni bekräftigt, die offizielle Förderquote vom 1. August an um weitere 500.000 Barrel täglich aufzustocken.

Opec: Weltweite Ölnachfrage Steigt 2005 Weiter

Die weltweite Ölnachfrage werde 2005 weiter steigen. Es sei mit einem Zuwachs zum Vorjahr um 1,67 Millionen Barrel je Tag auf 82,56 Millionen zu rechnen. Die Nachfrageprognose für das laufende Jahr hob die Opec zugleich um 0,2 Millionen auf 80,9 Millionen Barrel pro Tag an. 2003 hatte die Nachfrage nach Opec-Schätzung noch bei 78,8 Millionen gelegen. Grundlage der Prognose für 2005 sei ein Wachstum der Weltwirtschaft um 4,3 Prozent, heißt es in dem Bericht weiter.

Der Preis für Opec-Rohöl ist in der vergangenen Woche wieder deutlich gestiegen. Der so genannte Korbpreis für die sieben wichtigsten Opec-Rohölsorten erhöhte sich nach Angaben des Opec - Sekretariats in Wien vom Montag im Vergleich zur ersten Juli-Woche um 53 US-Cent auf 35,88 Dollar. Am Freitag stieg der so genannte Korbpreis um 23 Cent auf 36,81 Dollar. Insgesamt lag der Opec - Rohölpreis im Monat Juni mit 34,61 Dollar deutlich unter dem Durchschnittspreis für Mai, als er mit 36,27 Dollar den höchsten Stand seit vielen Jahren erreichte. Nach den Berechnungen der Statistiker stieg der Preis im zweiten Quartal 2004 im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Jahres von durchschnittlich 30,75 auf 34,42 Dollar.

Shell Befürchtet Lieferengpässe IM 2. Halbjahr 2004 BEI Heizöl

Unterdessen befürchtet der Mineralölkonzern Shell im zweiten Halbjahr 2004 mögliche Lieferengpässe im gesamten Heizölhandel. "Viele Heizungsbesitzer haben sich auf Grund der angespannten Wirtschaftslage und der gestiegenen Heizölpreise mit Nachbestellungen zurückgehalten", berichtete Hans-Peter Sprenger, Leiter des Shell-Heizöl-Vertriebs, in Hamburg. Bei einem Nachfrage-Boom im Spätsommer oder Herbst könnten die Kapazitäten des gesamten Handels schnell überfordert sein und Logistik- und Produktpreise deswegen weiter steigen.

Die Heizölpreise haben für 2004 derzeit ein Spitzenniveau erreicht, liegen aber unter dem Höchstwert vom Herbst 2000: Damals mussten über 50 Euro je 100 Liter bezahlt werden. 100 Liter Heizöl einschließlich Mehrwertsteuer und Abgaben kosten nach Angaben des Hamburger Energie Informationsdienstes (EID) bei einer Abnahmemenge von 3000 Litern derzeit rund 40 Euro. Wegen des kühlen Frühlings sind die Heizöltanks in rund 6,5 Millionen deutschen Haushalten nach Shell-Angaben derzeit im Durchschnitt nicht einmal mehr zur Hälfte gefüllt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%