Hohe Kosten belasten
Sonera will Group-3G-Anteile abgeben

Das finnische Telekommunikationsunternehmen Sonera würde bei Gelegenheit seine Beteiligung an der Group 3G verkaufen. Das sagte der Vorstandschef Harri Koponen am Freitag dem nationalen Fernsehsender Yle Finnish Broadcasting.

dpa-afx HELSINKI. Hinter der Group 3G steht ein gemeinsames Joint-Venture von Sonera und Telefonica Moviles, der Mobilfunktochter der spanischen Telefonica. Sonera besitzt 43 % der Anteile der Group 3G, die über eine UMTS-Lizenz in Deutschland verfügt.

Derzeit investiere Sonera in Deutschland in den Aufbau des Markennamens "Quam" und sehe, dass sich das Unternehmen in die richtige Richtung entwickle, wie Koponen sagte. Damit werde Sonera allerdings weiter von den Kosten der Beteiligung an Group 3G belastet. Alleine für die Ersteigerung der UMTS-Lizenz mussten die Finnen anteilig 3,6 Mrd. Euro auf den Tisch legen, die jetzt den Löwenanteil der Schulden darstellten.

Unterdessen hat Sonera über eine starke Nachfrage seiner Kapitalerhöhung berichtet, deren Zeichnungsfrist am 28. November endete. Das Angebot sei zu 99,79 % ausgeschöpft worden, hieß es. Dem Unternehmen fließe dadurch rund eine Milliarde Euro vor Abzug der Kosten der Kapitalerhöhung zu.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%