Hohe Lebensmitelpreise
Deutscher Einzelhandel verkauft im Januar mehr

Die Einzelhändelsumsätze stiegen unter Berücksichtigung von Jahreszeit und Inflation zum Vormonat um 1,4 %, in jeweiligen Preisen sogar um 1,6 %.

Reuters WIESBADEN. Der deutsche Einzelhandel hat im Januar mehr verkauft als im Dezember. Die Einzelhändelsumsätze stiegen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vom Freitag unter Berücksichtigung von Jahreszeit und Inflation zum Vormonat um 1,4 %, in jeweiligen Preisen sogar um 1,6 %.

Im Vergleich zum Vorjahr lagen die Umsätze im Januar jedoch in konstanten Preisen (real) 1,8 % unter dem Vorjahr - in jeweiligen Preisen (nominal) waren sie unverändert. Damit entwickelte sich das Geschäft des Einzelhandels etwas besser als erwartet. Analysten hatten real zum Vormonat lediglich mit einem Anstieg um 1,2 % und zum Vorjahr mit einem deutlicheren Rückgang um 2,9 % gerechnet.

Die hohen Preissteigerungen einiger Lebensmittel schlugen sich deutlich beim Umsatz dieser Waren nieder. Der Einzelhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren wuchs unter Herausrechnung der Inflation zum Januar 2001 lediglich um 2,4 %, ohne Berücksichtigung der Teuerung jedoch sogar um 6,6 %. Schlechter erging es dem Einzelhandel mit Nicht-Nahrungsmitteln: Er verkaufte nominal (minus 5,0 %) und real (minus 5,1 %) deutlich weniger als ein Jahr zuvor.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%