Hohe Wertberichtigungen
TLG will 2002 wieder die Gewinnzone erreichen

Die bundeseigene Treuhand Liegenschaftsgesellschaft (TLG) hat ihre Verluste im vergangenen Jahr deutlich verringert und will in diesem Jahr erstmals seit 1998 wieder schwarze Zahlen schreiben.

rtr BERLIN. Wie TLG-Chef Volkmar von Obstfelder am Donnerstag in Berlin mitteilte, fiel das Minus der Immobiliengesellschaft 2001 um fast 64 Mill. auf knapp 21 Mill. ?. "Wir haben einen erfolgreichen Schritt nach vorne getan", sagte Obstfelder. Das Betriebsergebnis sei positiv ausgefallen. Die Bilanz wurde nach Firmenangaben durch hohe Wertberichtigungen auf den Immobilienbesitz belastet. Die Wertberichtigungen der TLG hätten 150 Mill. ? betragen, weitere 41 Mill. ? seien in den Tochtergesellschaften abgeschrieben worden. Im laufenden Geschäftsjahr werde die Gesellschaft in die Gewinnzone zurückkehren, sagte von Obstfelder weiter. Eine Größenordnung wollte er nicht nennen.

Die TLG besitzt und bewirtschaftet in Ostdeutschland derzeit noch rund 18 000 Immobilien, die vornehmlich aus dem ehemaligen DDR-Treuhandvermögen entstammen. Bis 2006 werde der Bestand auf 1600 aussichtsreiche Objekte reduziert, sagte Obstfelder. Im vergangenen Jahr veräußerte die TLG fast 8500 Immobilien und erlöste damit gut 186 Mill. ?. Auf Grund der schwachen Konjunktur seien die Einnahmen aus den Verkäufen geringer ausgefallen als erwartet. 2002 sollen weitere 6300 Grundstücke verkauft werden. Eine Privatisierung durch den Bund stehe derzeit nicht zur Debatte. "Der Finanzminister konnte überzeugt werden, dass man einen etwas längeren Atem braucht", sagte von Obstfelder. Von 2005 an werde die TLG die Grundlagen für dauerhaft angemessene Renditen geschaffen haben. Um sich endgültig aus der Vergangenheit als Teil der aufgelösten Treuhandanstalt zu lösen, firmiert die Bundesgesellschaft künftig als TLG Immobilien GmbH.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%