Archiv
Holcim hebt nach Bilanzvorlage Prognosen an - D: Zementpreise steigen

Der Schweizer Zementhersteller Holcim hat mit seiner Halbjahresbilanz die Erwartungen erfüllt. Infolge der positiven Geschäftsentwicklung hob das Unternehmen am Freitag auch seine Jahresprognosen an. Die Aktien zogen bis zur Mittagszeit um rund ein Prozent an, während sich der Schweizer Standardwerte-Index SMI nur knapp behauptete. Für Deutschland sah Holcim-Chef Markus Akermann steigende Zementpreise voraus.

dpa-afx ZÜRICH. Der Schweizer Zementhersteller Holcim hat mit seiner Halbjahresbilanz die Erwartungen erfüllt. Infolge der positiven Geschäftsentwicklung hob das Unternehmen am Freitag auch seine Jahresprognosen an. Die Aktien zogen bis zur Mittagszeit um rund ein Prozent an, während sich der Schweizer Standardwerte-Index SMI nur knapp behauptete. Für Deutschland sah Holcim-Chef Markus Akermann steigende Zementpreise voraus.

Der zweitgrößte Zementhersteller der Welt erhöhte seinen operativen Gewinn im ersten Halbjahr um 21,2 % auf 1,07 Mrd. Franken (690 Mio Euro) und übertraf damit die für das Gesamtjahr angepeilte organische Steigerungsrate von 8 %. Das Gewinnwachstum werde sich im zweiten Halbjahr nicht im selben Maße fortsetzen, teilte Holcim mit. Dennoch werde damit gerechnet, dass sich die bisher prognostizierten 8 % übertreffen lassen.

Höherer Reingewinn ALS 2003

Akermann erwartet für 2004 inzwischen auch ein höheres Nettoergebnis als im Vorjahr (686 Millionen). Der Reingewinn lag im ersten Halbjahr bei 370 Mill. Franken (Vorjahreszeitraum: 273 Millionen). Der Umsatz stieg um 8,8 % auf 6,32 Mrd. Franken. Der Konzernchef bekräftigte das Ziel einer Marge beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 30 % bis 2005/06. Sie erreichte im ersten Halbjahr 27,2 %.

Experten hatten beim operativen Gewinn mit einer Spanne zwischen 1,007 und 1,072 Mrd. Franken gerechnet. Den Reingewinn prognostizierten sie mit 336 bis 391 Mill. Franken.

Baukonjunktur IN Europa Verbessert

Der Konzern führte die Ergebnissteigerung auf die anziehende Baukonjunktur in Europa bereits im zweiten Halbjahr 2003 zurück. Das Wetter habe diese Entwicklung in Europa und in den USA begünstigt. Der operative Gewinn in Europa stieg im ersten Halbjahr um 31,6 % auf 350 Mill. Franken. Akermann sagte, die Lage in Deutschland sei immer noch schwierig. Es gebe allerdings Anzeichen für steigende Zementpreise, nicht jedoch für höheren Absatz.

Analyst Christian Arnold vom Bankhaus Vontobel hob in einer ersten Stellungnahme zum Halbjahresergebnis insbesondere die Margenverbesserung in Nordamerika von 4,5 auf 8,7 % hervor. Der operative Gewinn war dort trotz negativer Währungseffekte infolge von steigenden Preisen, höherer Nachfrage und Effizienzsteigerungen von 45 Mill. im Vorjahr auf 95 Mill. Franken (umgerechnet) geklettert. Britta Simon vom Bankhaus Sarasin kündigte an, sie werde ihre Umsatz- und Betriebsgewinnprognose für das Gesamtjahr auf Grund des guten Resultats leicht anheben. Die Empfehlung bleibe vorerst bei "Neutral".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%