Hongkong plant Fiebermessen bei Fluggästen: Mehr als 1 100 SARS-Fälle in Hongkong

Hongkong plant Fiebermessen bei Fluggästen
Mehr als 1 100 SARS-Fälle in Hongkong

Angesichts der schnellen Ausbreitung der von SARS erwägt Hongkong drastische Maßnahmen zur Eindämmung der Lungenkrankheit. Bei allen abfliegenden Passagieren soll nach Angaben der Gesundheitsbehörden künftig Fieber gemessen werden, um Reisende mit Symptomen aufzuspüren. Die praktische Umsetzung der Pläne blieb zunächst aber unklar. Von der chinesischen Sonderzone aus fliegen jedes Jahr rund eine Million Passagiere ab.

HB/dpa HONGKONG/PEKING. Am Sonntag meldeten die Behörden 5 weitere Tote durch das Schwere Akute Atemwegsyndrom (SARS), womit in Hongkong inzwischen 40 Menschen an SARS starben. Innerhalb nur eines Tages stieg die Zahl der Erkrankungen dort um 42 auf 1150.

Erstmals registrierte China auch 2 SARS-Todesfälle in der Inneren Mongolei. In der 450 Kilometer nordwestlich von Peking gelegenen Stadt Hohot hätten sich ferner 8 Menschen mit der Krankheit angesteckt, berichtete die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. In Vietnam starb derweil ein fünfter Patient. Dabei handele es sich um einen französischen Arzt vietnamesischer Abstammung.

Die Hongkonger Fluggesellschaft Cathay Pacific wies unterdessen Zeitungsberichte zurück, nach denen die Einstellung aller Flüge überlegt werde. "Cathay Pacific hat eine Reihe von Maßnahmen erwogen, um den Betrieb aufrecht zu erhalten, die Liquidität zu sichern und die Kosten zu minimieren", teilte das Unternehmen mit. Wegen ausbleibender Passagiere hatte die Fluggesellschaft ihre Kapazität bereits um rund 40 Prozent zurückgefahren. Malaysia Airlines kündigte die Streichung von 716 Flügen bis zum Juni an. Am meisten betroffen seien Verbindungen nach Singapur, Hongkong und China, hieß es.

Die norwegischen Eigner des Luxus-Passagierschiffes "The World" sagten eine geplante Fahrt nach Singapur sowie eine anschließende Kreuzfahrt in Asien ab. Stattdessen soll das Schiff von Australien, wo es derzeit vor Anker liegt, in Richtung USA aufbrechen. Ursprünglich lagen Thailand, Hongkong und China auf der Route.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%