Hoogma und Romeo schießen Hamburg zum Sieg
Schmeichelhaften Auftakt-Sieg für HSV

Der Hamburger SV ist im Uefa-Cup-Hinspiel gegen Dnjepr Dnjepropetrowsk mit einem blauen Auge davon gekommen. Nach dem glücklichen 2:1-Erfolg droht den Hanseaten im Auswärtsspiel in der Ukraine in drei Wochen dennoch das Aus schon in der ersten Runde und eine sportliche wie finanzielle Pleite.

HB HAMBURG. Mit einem Kraftakt wie beim ersten Bundesliga-Sieg am Sonntag gegen Rostock machten Nico-Jan Hoogma per Handelfmeter (49. Minute) und Bernardo Romeo (81.) vor 26 831 Zuschauern am Donnerstag im heimischen Stadion den Rückstand durch Oleg Wenglinski (10.) wett.

"Wir wollten schön spielen, aber das ist im Europacup zu wenig", schimpfte HSV-Trainer Kurt Jara und atmete tief durch. "Das muss man nach der schlechten ersten Halbzeit wohl auch. Manchmal hatte ich den Eindruck, wir wollten den Preis gewinnen: Wer kann den Ball am längsten halten. So geht es nicht." Im Millionenspiel Europacup brauchen die Hanseaten nach drei Jahren Abstinenz auf internationalem Parkett das Weiterkommen, um die veranschlagten drei Mill. ? einzuspielen. "Wir haben jetzt alle Chancen", meinte Jara. Torschütze Hoogma ergänzte: "Wir haben viel zu wenig Druck gemacht. Der Gegner muss jetzt kommen, dann wollen wir mal sehen, wie es kommt."

Erstmals in dieser Saison brachte Jara in Romeo und Naohiro Takahara zwei Stürmer von Beginn an. Doch was vorne gut war, galt in der Abwehr nicht. Das Experiment einer Dreier-Abwehrkette ging schon nach zehn Minuten schief. Tomas Ujfalusi stellte sich gegen Wenglinski so ungeschickt an, dass der Ukrainer spielend leicht zur Führung vollenden konnte.

Jara ließ Raphael Wicky nun defensiver agieren, doch die Gäste blieben gefährlich. Allen voran der sechsmalige Nationalspieler Wenglinski. Der 25-Jährige, der vor seiner längeren Verletzungspause in vier Spielen fünf Tore für den zweimaligen UdSSR-Meister (1983/88) erzielt hatte, war kaum zu stoppen. Auf der anderen Seite stellten sich die Hamburger zu ungeschickt an.

Doch nach dem Wechsel klappe es besser beim HSV. Schon die erste Szene hätte durch Romeos Kopfball den Ausgleich bringen können. Den allerdings schaffte erst Kapitän Hoogma per Strafstoß. Nach seiner Gelb/Roten Karte in der Bundesliga war der Niederländer international spielberechtigt. Nach gut einer Stunde brachte Jara Rodolfo Esteban Cardoso für David Jarolim. Doch erst als Romeo neun Minuten vor Schluss traf, war der schmeichelhafte Erfolg sicher gestellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%