Archiv
Hurrikan „Frances“ rast auf Florida zu

Der in der Karibik wütende Hurrikan „Frances“ treibt weiter auf die Küste Floridas zu. Die Behörden forderten am Mittwochabend (Ortszeit) 500 000 Bewohner des Küstenstreifens um Palm Beach auf, ihre Häuser zu verlassen.

dpa MIAMI. Der in der Karibik wütende Hurrikan "Frances" treibt weiter auf die Küste Floridas zu. Die Behörden forderten am Mittwochabend (Ortszeit) 500 000 Bewohner des Küstenstreifens um Palm Beach auf, ihre Häuser zu verlassen.

Den Einwohnern wurde empfohlen, Fenster mit Schutzplatten zu sichern und sich mit dem Nötigsten einzudecken. Gouverneur Jeb Bush verhängte den Ausnahmezustand und aktivierte damit die Nationalgarde.

Der Bundesstaat war erst vor knapp drei Wochen von dem verheerenden Hurrikan "Charley" heimgesucht worden. Orkanböen hatten dabei zehntausende Häuser zerstört und beschädigt und Mrd.-Schäden verursacht. Mindestens 20 Menschen waren ums Leben gekommen.

Nach Angaben des Nationalen Hurrikan-Zentrums in Miami lag das Zentrum des Hurrikans am späten Mittwochabend rund 65 Kilometer nordöstlich der zu Großbritannien gehörenden Grand Caicos-Insel. Auf der Nachbarinsel Turks-Island wurden bei Windgeschwindigkeiten von bis zu 125 Kilometern Bäume entwurzelt und Dächer abgedeckt.

Der Sturm war noch rund 1000 Kilometer von der Küste Floridas entfernt. "Egal wo das Sturmzentrum liegt, Frances hat Auswirkungen auf ein Riesengebiet", sagte der Direktor des Zentrums, Max Mayfield. Drei Bezirke um Miami beschlossen, die Schulen am Donnerstag und Freitag zu schließen. Gouverneur Bush rief die Bevölkerung zur Ruhe auf. "Wir sind vorbereitet", sagte er.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%