Archiv
Hutchison Whampoa verläßt UMTS-Konsortium mit E-Plus

Der Hongkonger Mischkonzern Hutchsion Whampoa verläßt das erst vor wenigen Wochen gegründete UMTS-Konsortium mit dem deutschen Mobilfunkbetreiber E-Plus und dem Hauptgesellschafter KPN wieder.

Reuters FRANKFURT. Das Konsortium teilte am Donnerstagabend mit, KPN Mobile, die Mobilfunktochter von KPN, werde die Anteile von Hutchison Whampoa übernehmen. Hutchison-Chef Canning Fok begründete den Schritt in einer Erklärung damit, dass die Kosten für den Lizenzerwerb höher als erwartet gewesen seien. Zudem habe das Konsortium eine große Lizenz mit drei Frequenzblöcken präferiert. Die in der Auktion erworbene Lizenz mit nur zwei Frequenzblöcken sei nicht ausreichend.

Die Übergabe der Eigentumsanteile von Hutchison an KPN Mobile werde KPN Mobile in die Lage versetzen, die strategsichen Ziele in Deutschland fortzusetzen, wo man bereits mit E-Plus vertreten sei. Man bliebe aber der eigenen Strategie verpflichtet, ein paneuropäisches UMTS-Geschäft aufzubauen, sagte Fok weiter ohne nähere Details zu nennen.

Der Vorstandschef von KPN Mobile, Diederik Karsten, sagte, der Preis für die Lizenz liege im Rahmen der Geschäftsplans von E-Plus. KPN Mobile wird den Angaben zufolge 77,5 % der UMTS-Lizenzkosten in Höhe von mehr als 16 Mrd. DM tragen. Der zweite E-Plus-Gesellschafter, die US-Telefongesellschaft Bell South, werde die restlichen Kosten übernehmen. Man verstehe die Gründe für Hutchisons Rückzug in Bezug auf die Lizenzkosten, da es einen Unterschied mache, ob man wie Hutchison als neuer Anbieter auf den Markt dränge oder bereits im Markt vertreten sei, sagte Karsten. Die Partnerschaft mit Hutchison sei darauf gerichtet gewesen, eine große Lizenz mit drei Blöcken Frequenzausstattung zu ersteigern. Man teile die Auffassung, dass eine kleine Lizenz mit zwei Frequenzblöcken zu wenig für zwei Anbieter sei.

An KPN Mobile ist neben KPN noch der japanische Mobilfunkanbieter NTT DoCoMo beteiligt. KPN Mobile, NTT DoCoMo und Hutchison Whampoa hatten sich kurz vor Beginn der deutschen UMTS-Mobilfunk-Lizenzversteigerung Ende Juli geeinigt, das man das UMTS-Geschäft gemeinsam aufbauen wolle. Hutchison hatte in der britischen UMTS-Auktion eine Lizenz ersteigert und die Lizenz in ein Gemeinschaftsunternehmen mit den Partnern und dem kanadischen Mobilfunkunternehmen TIW eingebracht. KPN Mobile hatte bei der niederländischen UMTS-Auktion ebenfalls eine Lizenz erworben. Hutchison prüft, sich auch in anderen europäischen Ländern für ausgeschriebenen UMTS-Lizenzen zu bewerben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%