HVB-Aktie leidet unter schlechteren Kreditratings
Analysten stufen Hypo-Vereinsbank reihenweise herunter

Das Investmenthaus Dresdner Kleinwort Wasserstein hat die Aktien der Hypo-Vereinsbank (HVB) auf "reduce" von bislang "hold" zurückgestuft.

rtr/ddp/vwd LONDON/BERLIN. Das Kursziel werde auf 13 Euro festgelegt, teilten die Analysten am Freitag mit. Nach der Veröffentlichung der Neun-Monats-Zahlen am Mittwoch haben bereits mehrere andere Banken die HVB-Aktie heruntergestuft. Die HVB hatte im dritten Quartal einen Vorsteuerverlust von 447 Millionen Euro verbucht.

Der Aktienkurs der HypoVereinsbank ist am Freitag weiter unter Druck geraten. Nachdem die Ratingagenturen Standard & Poor's und Fitch ihre Bonitätseinstufungen für das Kreditinstitut gesenkt hatten, verlor der Titel zeitweise über sieben Prozent. Bis 15.00 Uhr erholte sich das Papier leicht und notierte mit 13,20 Euro um 5,3 Prozent unter dem Schlusskurs vom Donnerstag. Damit haben die Aktien der Hypo-Vereinsbank seit Montag gut 20 Prozent ihres Wertes eingebüßt.

Nicht nur Ratingagenturen und Anleger sehen die Perspektiven der Hypo-Vereinsbank nach Bekanntgabe eines unerwartet hohen Verlustes zur Wochenmitte für das dritte Quartal skeptisch. So raten die Analysten der Deutschen Bank zum Verkauf des Titels, nachdem sie die Hypo-Vereinsbank bislang als Halteposition einstuften. Die geplante Umstrukturierung des Immobiliengeschäfts und beschleunigte Umsetzung des Kostensenkungsprogramms reichten nicht aus, um in die Gewinnzone zurückzukehren, teilten die Analysten am Freitag mit.

Händlern zufolge äußerte sich auch die US-Investmentbank Lehman Brothers negativ. Die Anlageempfehlung sei von "Gleichgewichten" auf "Untergewichten" gesenkt worden. Als Kursziel nenne die Bank nur noch 14 statt bislang 22 Euro.

Die Analysten des Hamburger Bankhauses M.M. Warburg hatten Hypo-Vereinsbank-Aktien bereits am Donnerstag von "Kaufen" auf "Halten" herab gestuft. Nach den schlechten Ergebnissen im dritten Quartal und dem desolaten Ausblick auf das Restjahr sei für 2002 mit einem Verlust zu rechnen. Auch die Aussichten für 2003 hätten sich verschlechtert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%