Archiv
IBM mit unerwartet stark gestiegenem Quartalsgewinn - AusblickDPA-Datum: 2004-07-16 06:11:09

(dpa-AFX) Armonk - Nach einer Reihe schlechter Nachrichten aus der Technologiebranche hat der weltgrößte Computerkonzern IBM < IBM.NYS > < IBM.ETR > mit einem überraschend deutlich gestiegenen Quartalsgewinn aufgewartet. Zudem bezeichnete Finanzchef Mark Loughridge Analysten-Prognosen für Umsatz und Gewinn des Unternehmens im Gesamtjahr als "vernünftig". Konkreter wurde er am Donnerstagabend bei einer Telefonkonferenz nach Vorlage der vom starken Dienstleistungsgeschäft beflügelten Quartalsergebnisse nicht.

(dpa-AFX) Armonk - Nach einer Reihe schlechter Nachrichten aus der Technologiebranche hat der weltgrößte Computerkonzern IBM < IBM.NYS > < IBM.ETR > mit einem überraschend deutlich gestiegenen Quartalsgewinn aufgewartet. Zudem bezeichnete Finanzchef Mark Loughridge Analysten-Prognosen für Umsatz und Gewinn des Unternehmens im Gesamtjahr als "vernünftig". Konkreter wurde er am Donnerstagabend bei einer Telefonkonferenz nach Vorlage der vom starken Dienstleistungsgeschäft beflügelten Quartalsergebnisse nicht.

Im abgelaufenen zweiten Jahresviertel entwickelten sich die Geschäftsbereiche der International Business Machines Corp. (IBM)unterschiedlich. Während die Sparten IT-Dienstleistungen und Hardware Umsatzsteigerungen verzeichnete, stagnierten die Erlöse in der Softwaresparte. Wachstumsregionen seien China, Russland, Indien und Brasilien.

IBM-Chef Zuversichtlich

"Das IBM-Team hat ein weiteres gutes Quartal abgeliefert, das die Stärke unseres Geschäftsmodells und die Vorteile unserer andauernden Fokussierung auf Dienstleistungen für Unternehmen und Organisationen weltweit zeigt", sagte IBM-Chef Samuel Palmisano.

Er äußerte sich zuversichtlich für die Unternehmensperspektiven in einer "Zeit großer Veränderungen und Chancen in der IT-Branche". "Wir verbessern weiterhin unsere operative Leistungsfähigkeit." Die Entwicklung bei IBM wird oft als Indikator für die Technologie-Branche insgesamt gesehen. Der Grund: Der US-Konzern verkauft sowohl Mikrochips als auch Großcomputer und bietet Software sowie Dienstleistungen an.

Quartalszahlen

Wie die im US-Leitindex Djia < Indu.IND > notierte IBM nachbörslich in Armonk meldete, stieg der Quartalsgewinn je Aktie aus dem fortlaufenden Geschäft im Jahresvergleich von 0,98 auf 1,16 Dollar. Analysten hatten im Schnitt nur 1,12 Dollar pro Aktie erwartet. Der Gewinn aus den fortgeführten Geschäften schnellte insgesamt um 15 Prozent auf 2,0 Milliarden Dollar hoch. IBM steigerte den Umsatz aus dem fortlaufenden Geschäft um 7 Prozent auf 23,2 Milliarden Dollar. Analysten hatten im Schnitt mit 23,32 Milliarden Dollar gerechnet.

Für das gesamte Geschäftsjahr prognostizieren die Branchenexperten derzeit, dass IBM den Gewinn auf 4,95 Dollar je Aktie steigern wird. Im Vorjahr hatte die Gesellschaft 4,34 Dollar pro Anteilschein erzielt. Beim Umsatz des Computerkonzerns und IT-Dienstleisters rechnen Analysten im Schnitt mit 96,34 Milliarden Dollar.

Hiobsbotschaften AUS DER Branche

In den vergangenen Tagen hatten einige Unternehmen aus der Technologie-Branche enttäuschende Nachrichten bei Vorlage ihrer Quartalsergebnisse gemeldet. So enttäuschte beispielsweise der weltgrößte Mikroprozessoren-Hersteller Intel am Dienstag ungeachtet teils erwartungsgemäß ausgefallener Zahlen mit seinem Ausblick. Dies lastete weltweit auf Technologie-Aktien.

Zuvor hatten außerdem Softwarehäuser mit Gewinnwarnungen geschockt. Auf Umsatz- und Gewinnseite seien die Erwartungen nicht mehr zu halten, berichteten Unternehmen wie der SAP < SAP.ETR > -Konkurrent Peoplesoft < Psft.NAS > < PSF.FSE > , Secure Computing, Ascential oder Kana. Einen Tag vor der IBM-Bilanz hatte allerdings Apple < Aapl.NAS > < APC.ETR > mit unerwartet stark gestiegenen Ergebnissen für einen Lichtblick gesorgt. Der US-Computerbauer begründete seine guten Quartalszahlen mit der Nachfrage nach seinem MP3-Player ipod sowie seinen Computern und Laptops.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%