IBM-Zahlen trugen zur guten Stimmung bei
US-Aktienmärkte fester - Technologiesektor gewinnt weiter hinzu

Die New Yorker Aktienmärkte haben am Donnerstag fester geschlossen. Dabei konnten Händlern zufolge insbesondere die Technologiewerte auf Grund positiver Unternehmensnachrichten die Gewinne vom Vortag weiter ausbauen.

Reuters NEW YORK. Am Mittwoch hatte der überraschende Entscheid der US-Notenbank, die Leitzinsen um 50 Basispunkte zu senken, den amerikanischen Aktienmärkten bereits zu starken Kursavancen verholfen. Der Dow-Jones-Index 30 führender Industriwerte ging 0,73 Prozent oder 77,75 Zähler fester auf 10.693,58 Punkten aus dem Handel, während der breiter gefasste S&P 500 1,25 Prozent höher auf 1253,69 Zählern schloss. Der technologielastige Nasdaq-Index schloss 4,93 Prozent oder 102,58 Zähler höher auf 2182,02 Punkten.

Zur guten Stimmung am Markt hatten laut Händlern insbesondere die Computerunternehmen International Business Machines (IBM) und Apple beigetragen, die beide am Mittwoch nach Börsenschluss über einen Gewinnanstieg im ersten Quartal des laufenden Jahres informiert hatten. IBM legten in der Folge bis zum Gongschlag 7,48 Prozent auf 114,47 Dollar zu, während sich Apple um 12,86 Prozent auf 25,72 Dollar verbesserte. Die Titel von Konkurrent Siebel kletterten gar um 36,67 Prozent nach oben auf 46,44 Dollar. "Immer mehr Anleger denken, dass im Technologiesektor die Talsohle durchschritten ist und die Zinssenkungen der US-Notenbank den Weg für in Zukunft bessere Unternehmensabschlüsse geebnet haben", kommentierte Charlie Crane von Spears, Benzak, Salomon & Farrell die positive Entwicklung bei den Tech-Werten.

Unterstützung erhielt der Nasdaq-Index auch vom Softwarekonzern Oracle , dessen Papiere 13,56 Prozent auf 20,35 Dollar hinzugewannen. Die Investmentbank Morgan Stanley hatte die Aktie zuvor herauf gestuft. Bei den Standardwerten sorgten indessen einige negative Firmennachrichten für Unruhe. So mussten die Schnell-Restaurantkette McDonalds sowie der zweitgrößte US-Detailhändler Sears, Roebuck und Co. einen Gewinnrückgang im ersten Quartal 2001 bekannt geben. Trotzdem verloren McDonalds nur leicht um 0,07 Prozent auf 27,47 Dollar, während sich Sears um 3,23 Prozent auf 36,59 Dollar verbilligten. Auch die Papiere von Ford zogen die Aufmerksamkeit der Anleger auf sich. Die Titel des Autoherstellers büßten 1,34 Prozent auf 30,30 Dollar ein, nachdem das Unternehmen zuvor einen Gewinnrückgang im ersten Quartal 2001 auf Grund der schwächeren US-Konjunktur bekannt gegeben hatte.

An der Wall Street standen sich bei Umsätzen von insgesamt 1,4 Milliarden Aktien 1629 Gewinner und 1431 Verlierer gegenüber. An der Nasdaq wechselten insgesamt 2,6 Milliarden Papiere den Besitzer. Die Gewinner überwogen dabei die Verlierer im Verhältnis 24/15. Am US-Anleihenmarkt notierten die richtungweisenden 30-jährigen Bonds 26/32 tiefer und erbrachten eine Rendite von 5,79 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%